Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Der Bettnässer

Russi thematisiert in seinem neuen, einfühlsamen Roman die gesellschaftlichen und psychischen Probleme eines Jungen, dessen Leben von Unsicherheit und Angst geprägt ist.

Auch als E-Book 

Streifzüge durch Leipzig

Leipzig wird von seinen selbstbewußten Bürgern mit einigen Beinamen bedacht: Messestadt, Universitätsstadt, Bach- und Buchstadt. Hier gründeten sie die ältesten Hochschulen für Handel und für Musik. Stets zog die Stadt Dichter, Denker und Verleger magisch an. Leipzig hat eine große musikalische Tradition, die sich auf Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy, auf das Gewandhaus und den Thomanerchor beruft.

Leipzig ist die denkmalsreichste Stadt Deutschlands und bei unseren literarischen Streifzügen kommen wir nicht umhin, diese Eindrücke zu genießen.
Der feste Bürgersinn der Leipziger, der alle Zeitläufe überstand, war im Herbst 1989 eine Grundlage für 100 000 Menschen, die den Mut hatten, auf die Straße zu gehen und für bürgerliche Freiheiten zu demonstrieren. Mit dem Ruf "Wir sind das Volk" gaben sie vor 29 Jahren die Initialzündung für die Demonstrationen im ganzen Land. Erich Loest, der in Leipzig gewohnt hat, schrieb darüber den spannenden Roman "Nicolaikirche", dessen Verfilmung über 4 Millionen Zuschauer gesehen haben.

Was hat Leipzig doch zu bieten!

Folgen Sie unseren Streifzügen durch die Stadt!

"Der fremde Freund" von Christoph Hein
von Prof. Dr. habil. Horst Nalewski
Eingedenk der Zerbrechlichkeit menschlicher Verhältnisse, sich nicht als Spielball objektiver Mächte gebrauchen, vor allem nicht missbrauchen zu lassen, sondern seine Bestimmung als Subjekt aufrechtzuerhalten ..."Ich habe in Drachenblut gebadet."
MEHR
Ostern
Ostern
von Joachim Ringelnatz
Wenn die Schokolade keimt...Und der Osterhase hinten auch schon preßt, dann kommt bald das Osterfest.
MEHR
Die Liebende schreibt
Die Liebende schreibt
von Johann Wolfgang von Goethe
Ein Gruß zum Valentinstag an unsere Leser: Ein Blick von deinen Augen in die meinen...
MEHR
Die  Metamorphose der Pflanzen –  Goethes Gedicht hat Leipziger Wurzeln
Die Metamorphose der Pflanzen – Goethes Gedicht hat Leipziger Wurzeln
von Dr. Konrad Lindner
Ein Gedankenblitz im Botanischen Garten zu Jena. Im Juni 1798 entsteht ein Liebes- und Lehrgedicht. ER sieht sich durch ein Ereignis dazu herausgefordert und angeregt, aus dem sommerlichen Gartenmilieu heraus die Gratwanderung von der Wissenschaft zur Poesie zu wagen.
MEHR
Lieder eines Lumpen
Lieder eines Lumpen
von Wilhelm Busch
Im Karneval, da hab' ich mich Recht wohlfeil amüsiert...
MEHR
Anekdoten zu Kurt Masur
Anekdoten zu Kurt Masur
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Der Chefarzt des Krankenhauses, der als Chirurg das Skalpell ansetzte, fragte Kurt Masur auf dem OP-Tisch mit bohrendem Unterton: »Ich habe gehört, es gibt bei lhnen keine Anrechte mehr?«
MEHR
Glückwunsch ins neue Jahr
Glückwunsch ins neue Jahr
von Joachim Ringelnatz
Weil man ihn nicht so ganz verstand, so drückte man sich froh die Hand und nahm ihn gern entgegen.
MEHR
Silvesterbunsch
Silvesterbunsch
von Lene Voigt
Um zwelfe brilln alle "Brost Neijahr!". Un schon schwankt hin und schwankt här mancher Mudder ihr Sohn.
MEHR
Großstadt-Weihnachten
Großstadt-Weihnachten
von Kurt Tucholsky
Nun senkt sich wieder auf die heim'schen Fluren die Weihenacht! Die Weihenacht!
MEHR
Sehnsucht nach Paris
Sehnsucht nach Paris
von Georg Heym
Je suis Paris: Wir weinen und trauern mit den Franzosen
MEHR
Nicolai auf Werthers Grabe
Nicolai auf Werthers Grabe
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
"Der gute Mensch, er dauert mich, Wie hat er sich verdorben! Hätt' er geschissen so wie ich, Er wäre nicht gestorben!"
MEHR
Herbsttag
Herbsttag
von Rainer Maria Rilke
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los...
MEHR
Der „Hänge - Peters“
Der „Hänge - Peters“
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Über diesen klugen und doch so brutalen Mann urteilt F. F. Müller, dass "Peters ein Psychopath mit sadistischen Neigungen, krankhaft übersteigertem Geltungsbedürfnis und hysterischem Ehrgeiz war...der sich zeitweise zu einer Art Cäsarenwahn steigerte."
MEHR
DAS HUFEISEN  AN DER NIKOLAIKIRCHE
DAS HUFEISEN AN DER NIKOLAIKIRCHE
von Dr. Jürgen Friedel
Hinter schmiedeeisernem Gestänge ?ndet der aufmerksame Betrachter an der Ostseite der Nikolaikirche zu Leipzig ein großes Hufeisen. Was hat es mit diesem Zeichen auf sich, das wandernde Handwerksburschen kennen mussten?
MEHR
Geschmackssache
Geschmackssache
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
Wälst sich ä Heer von halbberauschden Weiwern. Das johIt un kreischt un quiekst un...
MEHR
mittelpunkt LE
mittelpunkt LE
von Jutta Pillat
mein herz spürt sehnsucht: zurück nach L./...habe bach und thomaner mit im boot/
MEHR
Leipzig
Leipzig
von Joachim Ringelnatz
Die Berge sind schön, so erhaben! Aber hier gibt es keine. Wo hier zwei Menschen sind, ist keiner alleine...
MEHR
Theodor Doppelburg oder Ä hochdeitscher Leibz’ger
Theodor Doppelburg oder Ä hochdeitscher Leibz’ger
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
"Theotor Toppelpurk, Keporener Leipz'ker turch un turch!"
MEHR
Pfingsten
Pfingsten
von Johann Wolfgang von Goethe
Das liebliche Fest war gekommen; es grünten und blühten Feld und Wald...
MEHR
Der Tod ist groß
Der Tod ist groß
von Rainer Maria Rilke
Zum Gedenken an die Opfer des Germanwings- Absturzes in den französischen Alpen. Am 10.06.2015 sind die Särge der Opfer nach Deutschland überführt worden. Sie werden in der Heimat beigesetzt.
MEHR
Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?
Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?
Der Dichter wurde schon zu Lebzeiten kultisch verehrt. Wie ging er damit um?
MEHR
Frühling übers Jahr
Frühling übers Jahr
von Johann Wolfgang von Goethe
Da regt und webt, genug, der Frühling, er wirkt und lebt.
MEHR
Fröhliche Ostern!
Fröhliche Ostern!
von Kurt Tucholsky
Da seht aufs Neue, dieses alte Wunder: Der Osterhase kakelt wie ein Huhn und fabriziert dort unter dem Holunder ein Ei und noch ein Ei und hat zu tun.
MEHR
Das Weidenkätzchen
Das Weidenkätzchen
von Christian Morgenstern
Kätzchen ihr der Weide, wie aus grüner Seide, wie aus grauem Samt!
MEHR
Buch, Bücher, Buchmesse 2015 in Leipzig
Buch, Bücher, Buchmesse 2015 in Leipzig
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
2 263 Aussteller aus 42 Ländern setzten Zeichen für Meinungsfreiheit und Weltoffenheit und begeisterten für Literatur. 186 000 Zuschauer strömten in die Messehallen, zusammen mit "Leipzig liest" wurden 251 000 Besucher an 410 Leseorten gezählt. Autoren und Besucher sind glücklich.
MEHR
Sünde ?
Sünde ?
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
Ist's Sünde denn das Sächsisch-Reden? Dann müßt zuerst ihr euch befehden, Hauptsache ist und bleibt allzeit, Daß nach wie vor ihr "helle" seid.
MEHR
Paul Luther in Leipzig
Paul Luther in Leipzig
von Christoph Werner
Der jüngste und berühmteste Sohn des Reformators. Lesen Sie einen Auszug aus dem Buch „Paulus Luther, sein Leben von ihm selbst beschrieben".
MEHR
Erster Schnee
Erster Schnee
von Christian Morgenstern
Aus silbergrauen Gründen tritt ein schlankes Reh und prüft vorsichtig Schritt für Schritt, den reinen, kühlen, frischgefallenen Schnee.
MEHR
Je suis charlie: Unsere Toten
Je suis charlie: Unsere Toten
Unsere Toten leben fort in den süssen Flüssen der Erde, kehren wieder mit des Frühlings leisem Schritt...
MEHR
PETER GOSSE und zwei Gedichte
PETER GOSSE und zwei Gedichte
von Prof. Dr. habil. Horst Nalewski
Sie sind entnommen zwei seiner existentiellsten dichterischen Anliegen: der dem Menschen anvertrauten Welt und der immer wieder gesuchten lustvollen Zweisamkeit.
MEHR
Zu Neujahr
Zu Neujahr
von Wilhelm Busch
Will das Glück nach seinem Sinn dir was Gutes schenken...
MEHR
Beschauliche Bilanz
Beschauliche Bilanz
von Lene Voigt
Un wie nu's Jahr zu Ende war, da zählt ich deitlich, zählt' ich glar Dreihundertfinfunsächzich Freiden. (Dadsächlich, ich bin zu beneiden.)
MEHR
Die Eule am Haus vom Brühl
Die Eule am Haus vom Brühl
von Dr. Jürgen Friedel
Was, Ihr habt die Eule nie alt gesehen? Das Haus wurde im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstört?! Aber geht mal die Nikolaistraße entlang, dann werdet Ihr die Eule gewiss entdecken, sie ist wieder da!
MEHR
Näweldaach
Näweldaach
von Lene Voigt
Wenn so ä richtcher Näweldaach De Ärde dut verschleiern...
MEHR
Unverwüstlich
Unverwüstlich
von Lene Voigt
Liebeserklärung von Lene Voigt: Wir Sachsen sin von echtem Schlaach, die sin nich dod zu griechn...
MEHR
Heiratsvermittlung und Falscher Jubel
Heiratsvermittlung und Falscher Jubel
Zwei Anekdoten aus der Geshichte des Gewandhauses zu Leipzig.
MEHR
Eine alte Theateranekdote
Eine alte Theateranekdote
In einer Aufführung ging ein Schuß nicht los. Die Schauspieler improvisierten: Äbellino trat dem Gegner unsanft in den Allerwertesten. Dieser erfaßte die Situation und starb mit den Worten: „Weh mir! Der Stiefel war vergiftet!" Dann ging der Schuss doch noch los...
MEHR
Leipzig im Herbst '89
Leipzig im Herbst '89
DIE UNI LEIPZIG ERINNERT AN DEN FRIEDLICHEN AUFBRUCH ZUR DEMOKRATIE VOR 25 JAHREN
MEHR
Der spukende Mönch im St. Georgenhause zu Leipzig
Der spukende Mönch im St. Georgenhause zu Leipzig
von Dr. Jürgen Friedel
In diesem St. Georgenhause also ließ sich in vergangenen Jahrhunderten tagtäglich ein Mönch sehen...der Wächter erhielt eine schallende Maulschelle von dem Mönch...
MEHR
Friedrich August III. in Leipzig
Friedrich August III. in Leipzig
Einweihung der Deutschen Bank in Leipzig: August naht, August tritt ein, August murmelt mißmutig:"Wo kammr denn hier mal ?"-- Und tritt aus...
MEHR
O Lacrimosa, II
O Lacrimosa, II
von Rainer Maria Rilke
Nichts als ein Atemzug ist das Leere, und jenes grüne Gefülltsein der schönen Bäume: ein Atemzug!
MEHR
Eine merkwürdige Eheschließung im Hause Wettin
Eine merkwürdige Eheschließung im Hause Wettin
von Hans-Joachim Böttcher
Johann Georg IV. von Sachsen heiratete die Witwe Eleonore Erdmuthe Luise von Brandenburg-Ansbach. Von Anfang an stand diese Verbindung unter keinem guten Stern. Denn Johann Georg war völlig Magdalena Sibylla von Neitschütz in Liebe verfallen. Es war eine tödliche Liaison...
MEHR
Das Heidenröslein
Das Heidenröslein
von Johann Wolfgang von Goethe
Goethe verfasste im Zuge der heftigen und kurzen Liebesromanze mit Friederike Brion eine Reihe von Gedichten, die er Sesenheimer Lieder nannte. Davon wurde Das Heidenröslein zum Volkslied.
MEHR
Der Kobold vom Matthäikirchhof
Der Kobold vom Matthäikirchhof
von Dr. Jürgen Friedel
Es war besonders schlimm in den Jahrzehnten des Dreißigjährigen Kriegs, was über unsere Stadt hereinbrach. Leipzig erholte sich wieder und fand zu neuer Größe...und der Kobold trieb seine Späße.
MEHR
Beherzigung
Beherzigung
von Johann Wolfgang von Goethe
Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten, nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen.
MEHR
Die Totengräber von Großzschocher
Die Totengräber von Großzschocher
von Dr. Jürgen Friedel
Sie sind mit glühenden Zangen gerissen, gerädert und aufs Rad geflochten worden. Das geschah im Jahre 1582. Bald darauf hat der Handwerksbursche seine Braut, der er das Leben gerettet, zum Altar geführt.
MEHR
Mei Leibzch
Mei Leibzch
von Lene Voigt
Schon unsre Dichterfärschten briesen de scheene Schtadt am Bleißeschtrand, wo um de Bromenade schbrießen de Linden wie ne griene Wand.
MEHR
Alt-Leipziger Anekdoten 1848
Alt-Leipziger Anekdoten 1848
von Lene Voigt
Als man aber von der anderen Seite gemeinerweise weiterfeuerte, drohte der Stadtsoldat, ernstlich in Wut geraten: ,,Ihr machd noch so lange, bisser hier eenen trefft!"
MEHR
Uffn Haubdbahnhof
Uffn Haubdbahnhof
von Lene Voigt
Nee so ä imbosandes Gewärche! Das grübbld wie in ä Ameisenbärche.
MEHR
O Welt im  Ei
O Welt im Ei
von Joachim Ringelnatz
Und wenn sie Ostern feiern, die dich verschlucken roh und gar, dann lachen sie und spaßen a conto Osterhasen.
MEHR
Das Pflugziehen in Leipzig
Das Pflugziehen in Leipzig
von Dr. Jürgen Friedel
Wer von uns Mannsbildern schaut nicht gern auf junge ledige Frauenzimmer? ! Unsere Altvordern hatten da alljährlich einen derben Brauch. . .
MEHR
Bratäbbel
Bratäbbel
von Lene Voigt
Ein kleines Gedicht von Lene Voigt, passend zur Jahreszeit: Bratäbbel wolln behandelt sin, Das is ’ne alte Sache...
MEHR
Spuk auf der Funkenburg
Spuk auf der Funkenburg
von Dr. Jürgen Friedel
Dem Gast wurde, wie er es erbat, ein Lager im Burgsaale hergerichtet. Dort trieben die Geister besonders gern ihren Spuk, ein furchterregendes gespenstisches Spiel...
MEHR
Das Wandern ist des Müllers Lust
Das Wandern ist des Müllers Lust
Den Text dieses zum Volkslied gewordenen Liedes verfasste der Dichter J. L. W. Müller, die Melodie dazu komponierte C. F. Zöllner. Die Legende sagt, das Lied sei in Zill's Tunnel in Leipzig erstmalig gesungen worden.
MEHR
Das Spendefest zu Rückmarsdorf
Das Spendefest zu Rückmarsdorf
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Auf die Frage des Reporters der Leipziger Gerichtszeitung im Jahr 1887, wie denn die Spende ausgefallen sei, antwortete ein Junge: „Mer kriegt nischt meh, de Rückmarsdorfer wull'n n ganzen Ochsen alleene fressen"
MEHR
Wagner und die magische Zahl 13
Wagner und die magische Zahl 13
Der Meister sprach: "Lasst mich der Dreizehnte sein!" Er starb am 13. Februar 1883...
MEHR
 Prinzessin Annas Hochzeit in Leipzig
Prinzessin Annas Hochzeit in Leipzig
von Hans-Joachim Böttcher
Es war im August 1561, als in Leipzig eine der glanzvollsten Hochzeiten in der Geschichte der Stadt gefeiert wurde...
MEHR
Markgraf Diezmanns Tod
Markgraf Diezmanns Tod
von Dr. Jürgen Friedel
Die Leipziger sind gewiss, dass Philipp von Nassau und der Probst von Pegau hinter dem Anschlag stecken. Zur Erinnerung daran, dass das Pferd scheute, seinen Herrn zur Unglücksstätte zu bringen, befestigte man das Hufeisen an der Kirchmauer der Nikolaikirche.
MEHR
Stimmungsbild
Stimmungsbild
von Rainer Maria Rilke
Träumt manch sonnig Traumgebilde. Leis vom Himmel schwebt dahin, jetzt die Nacht und neigt sich milde, Sterne lächelnd über ihn.
MEHR
Sommerabend
Sommerabend
von Rainer Maria Rilke
Die große Sonne ist versprüht, der Sommerabend liegt im Fieber...
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen