Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Dr Erlgeenich

Dr Erlgeenich

Lene Voigt

Erlkönig. Gemälde Moritz von Schwind.
Erlkönig. Gemälde Moritz von Schwind.


Ä Babba, där reided mit Gustav, sein Sohn,

Seit anderthalb Schtunden dorchs Rosendahl schon.

Dr Doktor, der hatn Bewäächung empfohln,

die will sich dr Alde nu jede Nacht holn.

Sei Gleener wärd ängstlich un meent: „Gugge da,

Dr Erlgeenich spbukt dort, schon gommtr ganz nah!“

„Ächa, dummes Gind“, brilld dr Babba zurick,

„De bist ähm schon schläfrich, da flimmert dr Blick.“

„Ich sähn awer doch, dorten feixtr im Busche,

Äs Mondlicht, das fälltn diräkt uff de Gusche.“

„Ich weeß gar nich, Gustav, was du heite hast,

Das is weiter nischt wie ä schimmlicher Ast.“

„Nee, nee, gannst mrsch gloom, ´s is ä Gärl un drhinter

Da schwähm seine Dechter. Verbibbch, sin das Ginder!

De eene, die winkt mitn Schnubbduch un lacht,

Ach Babba, is das änne gomische Nacht!“

Dr Alde wärd ärcherlich, reidet wie dumm

Un meent zu sein Jung: „Gugg dich bloß nich mehr um!

De schreckst een ja dadsächlich an mit dein Bleedsinn.

Wie gann bloß ä neinjährches Gind so verdreht sin!“

Un doller reidet dr Babba drufflos,

Wild fliechen de Fätzen von Aerde un Moos,

Dr Gaul schnauft wie närrsch, wärft de Mähne gen Himmel

Un denkt: Was mei Reider is, där hat ä Fimmel!-

Na endlich da landense, ´s wärd schon bald helle.

Dr Alde greift hinter sich – läär is de Schtelle.

Da ruftr un gratzt sich drbei hintern Ohrn:

„So ´s richtch, jetzt habbch Gustavchen glicklich verlorn!“

Bildnachweis

Kopfbild: Flusslandschaft im Rosental bei Leipzig. Gemälde von Karl Gustav Carus.
Bild im Text: Erlkönig. Gemälde von Moritz von Schwind.

Beide Abb. sind Wikimedia entnommen, sie sind gemeinfrei.



Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Leibz'ger Farwen
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
De Domade
von Lene Voigt
MEHR
De Bliemchenrache
von Lene Voigt
MEHR
's Gewandhaus
von Georg Bötticher
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen