Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Johann Joachim Winckelmanns Wirken auf Schloss Nöthnitz und in Dresden

<p "="">Klaus-Werner Haupt

Nach rastlosen Jahren findet Johann Joachim Winckelmann auf dem nahe Dresden gelegenen Schloss Nöthnitz eine Anstellung als Bibliothekar. Die bünausche Bibliothek und die Kunstsammlungen der nahen Residenzstadt ermöglichen Kontakte mit namhaften Gelehrten. In ihrem Kreise erwirbt der Dreißigjährige das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Karriere. Sein epochales Werk „Gedancken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“ (1755) lenkt den Blick auf die Kunstsammlungen Augusts III. und ebnet den Weg nach Rom.

Winckelmanns Briefe, von denen mehr als fünfzig aus den sächsischen Jahren überliefert sind, lassen seinen Karrieresprung, aber auch seine persönlichen Nöte vor unseren Augen lebendig werden. Zwei Gastbeiträge über die jüngere Geschichte des Schlosses und die Visionen der Freunde Schloss Nöthnitz e. V. runden den Jubiläumsband ab.

Der schwere Weg zum Glück

Der schwere Weg zum Glück

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Robert Schumann und Clara Wieck wollten heiraten.

Ein schweres Hemmnis auf diesem Wege war die Weigerung des Vaters Friedrich Wieck, Instrumentenhändler und Klavierlehrer, Schumann seine Tochter zur Ehefrau zu geben. Als wesentliche Gründe führte der Vater in der Klägerschrift an, dass Robert Schumann im „Kaffee-Baum“ verkehre, dass seine Kompositionen kein regelmäßiges Einkommen versprächen und seine Zeitschrift die Käufer verlieren könnte. Insgesamt sei die finanzielle Lage nicht gesichert. Robert Schumann, 29 Jahre alt, war in dieser Zeit bereits als Komponist weit über die Landesgrenzen bekannt, Ehrenmitglied des „Deutschen Nationalvereins“ und des „Holländischen Vereins zur Beförderung der Tonkunst.“ Ein psychisch belastendes gerichtliches Verfahren führte die Liebenden in die Tiefen seelischen Erlebens, aber endlich auch auf die Höhen ehelichen Glückes, das Robert mit Clara teilen durfte. Die Hochzeit fand am 12. September 1840 in Leipzig statt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nicolai auf Werthers Grabe
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Ein Glas Wasser
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Turnvater Jahn
von E.T.A. Hoffmann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen