Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Literatur

Literatur

In der Universitätsbibliothek, die ich aufsuchte, weil ich einmal sehen wollte, ob außer Harry Potter noch etwas gelesen wird, sah ich eine junge Studentin, die wie ein scheues Reh zwischen den Regalen herum huschte.

Immer wenn Leute um sie waren, starrte sie in romantischer Versunkenheit vor sich hin, und immer, wenn sie allein war, glitt sie flink wie ein Wiesel die Regale entlang, wobei sie ihr Gesicht so nahe an die Bücherrücken brachte, dass ich sie für bedauernswert kurzsichtig hielt.

Als sie wieder einmal allein war und gerade ihr Gesicht in einen Band Kriminalgeschichten vergraben hatte, sprach ich sie an, worüber sie erschrak, welches ihr gut zu Gesicht stand. Ich bat sie meine Neugier zu verzeihen, aber die Art, wie sie Bücher wählte, erscheine mir ungewöhnlich und sie möge mir doch – ich bitte sehr – kurz erklären.
Da errötete das liebliche Geschöpf und sagte mit sanfter Stimme:

„Ich rieche so gern an Büchern, die Männer gelesen haben!“


Quelle: Scher, Peter: Anekdotenbuch. Berlin 1925

Die Anekdote wurde von Ursula Brekle nacherzählt unter Verwendung der Quelle.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Goethes Adressen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Ich bin auch Schuster
von Verfasser unbekannt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen