Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Die Päpste als Friedensvermittler

Der Kirchenhstoriker Stefan Samerski stellt die Friedenspolitik und -Arbeit des Heiligen Stuhls in der modernen Zeit heraus.

Das Ritterloch bei Leipzig

Das Ritterloch bei Leipzig

Johann Georg Theodor Gräße

Kämpfende Ritter.
Kämpfende Ritter.

Da wo sich die von Schleußig kommende Elster in zwei Arme teilt, von denen der eine nach Lindenau, der andere nach Leipzig zuströmt, befindet sich eine Stelle, die von den Fischern das Ritterloch genannt wird. Es sollen nämlich zu Ende des 15. Jh. einmal zwei junge Edelleute, die in Leipzig studierten und ursprünglich durch eine feste Freunschaft verbunden waren, sich gestritten haben. Beide liebten eine schöne Leipzigerin. Sie beschlossen um den Besitz des Mädchens zu kämpfen. Deshalb trafen sie sich angeblich im sogenannten Streitholze zwischen dem Schleußiger Weg und dem Lindenauer Damm: hier kamen Leute dazu, die störten. Deshalb begaben sie sich auf die in jener Zeit sogenannten Ritterspuren, zwei kleine Wiesen in der Gegend der Heiligen Brücke, Sie drängten in blinder Wut aneinander und kamen bis an das Ufer der Elster, wo aber der Boden unter ihnen weich war. Beide fanden an einer tiefen unterspülten Stelle den Tod. Das Volk nannte diese Stelle seitdem das Ritterloch. Im Volk wird behauptet, dass ihre Gestalten heute noch des Nachts als ruhelose Schatten dort umherirren.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Nixweibchen bei Leipzig
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Das Pflugziehen in Leipzig
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen