Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Zu Gast in Weimar

George Eliot; deutsche Übersetzung: Nadine Erler

Zu den vielen Künstlern, die es nach Weimar zog, gehörte auch die englische Schriftstellerin George Eliot. Im Sommer 1854 verbrachte sie drei Monate im kleinen, doch weltberühmten Städtchen an der Ilm. George Eliots schriftlich festgehaltenen Eindrücke sind äußerst amüsant. Dieser Blick einer Fremden lässt Weimar in anderem Licht erschienen.

Broschüre, 40 Seiten, 2019


Im Zolooch‘schen

Im Zolooch‘schen

Lene Voigt

Mister Nielsson.
Mister Nielsson.

Wenn billcher Sonndaach im Zolooch‘schen is,

da missmer alle hin, das is gewiß.

De Ginder lassen sich das nich entgehn,

Weil se so gerne vor dn Gäfchen schtehn.

 

Doch ooch mir Großen hamm da Freide dran

Un nähm von manchen Dier ‘ne Lähre an.

Wie filosofisch guckt dr Marabu

Däm hastchen Deebs un Dreim dr andern zu.

 

Ooch so ä Nilfärd bredicht schtill un schtumm:

Nur immer dickes Fell, mei Bubligum!

Indessen warnt‘s Gegreisch im Affenbau

Vor Nachahmung so manche Gränzchenfrau.

 

Mei Lieblingsvieh is immer ‘s Schtachelschwein,

Mit däm läßt sich so leicht gee Geechner ein.

Das wees es ooch. Sei Schmunzeln drückt das aus.

Ich ziehe frehlich meine Schlisse draus.

 

 

Quelle: Kurze Pause 33 aus dem Jahr 1935

Bildnachweis

Kopfbild aus Wikimedia, gemeinfrei.

Bild im Text: Mr. Nielsson  Urheber: der_psycho_78.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leibzig is scheene raus
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Begasus im Joche
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen