Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Voigt, Lene

Voigt, Lene

Die Autorin war eine sächsische Mundartdichterin, die ein umfangreiches schriftstellerisches Werk hinterlassen hat. Bekannt geworden sind: "Die säk'schen Glassigger", "Die Säk'schen Balladen" und "Säk'sches Gemiese". Letzteres Buch erschien 1936, danach wurde ihre Bücher auf Betreiben von Martin Mutschmann verboten. Der sächsische Dialekt, gemeint ist der Leipziger Dialekt, galt als "unheldisch" und Lene Voigt war als links stehend verunglimpft worden. Die Schriftstellerin litt schwer an dem Berufsverbot und wurde psychisch krank.

Geboren wurde Lene Voigt am 03.05.1891 in Leipzig, wo sie am 16.07.1962 auch starb. Sie lebte zuletzt viele Jahre im Krankenhaus für Psyhiatrie in Leipzig-Dösen.

Heute ist die Mundartdichterin sehr beliebt.  Kabarettisten wie Bernd-Lutz Lange und Tom Pauls füllen mit Lene-Voigt-Programmen große Säle.

 

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen