Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

‘s Lied vom braven Manne

‘s Lied vom braven Manne

Lene Voigt

Hochwasser. Deutsche Fotothek.
Hochwasser. Deutsche Fotothek.

Es war ämal im Februar.

Dr Himmel sahk so sonderbar,

un alle Männer, alle Frauen,

Die meenten: „Heite wärds noch daun!“


Un wärklich: nachmittags nach drein,

Da sätzte där Schlamassel ein.

Äs Wasser dreeschde vom Gebärche

‘s war ä gewaltsches Matschgewärche.


Dr Fluß schtiech heher in Minuten,

Äs Zellnerheischen iwern Fluten

Schtand in dr Mitte von dr Bricke,

Un die gink ähmd vergniecht in Schticke.


Dr Zellner sauste uffn Boden,

Dort guggtr raus un rang de Foden.

Vor Schräcken wordr immer blasser

Un bläkte: „Sibo!“ iwersch Wasser.


Wie och där arme Gärl dad schbähn,

Ä Schutzmann, där war nich zu sähn.

Wohl awer heerte driem am Ufer

Ä Graf zu Färd dän Hilferufer.


Dr Edelmann schrieh in de Meite:

„Horcht druff, was ich eich sage, Leite:

Wärn Zellner rettet, grischt von mir

Ä großes Fass voll Lagerbier!“


Se daden alle gärn een schmättern,

Doch geener wollt‘ bein Zellner glättern.

Dr Garf, wännschon sei Ansinn‘ scheen:

Berseenlich mochtr ooch nich gehen.


Da gam ä Bauer, sah die Not

Un hubbte in ä gleenes Boot.

Drotzdäm gans gräßlich ging de Wogen,

Dr Zellner ward an Land gezogen.


Un ooch sei Weib un fuffzn Ginder

Dad rätten unser Mann nich minder.

Zulätzt ä ibriches noch duddr

Un holt de dicke Schwiegermudder.


Wie brillten da ä „Hoch!“ de Leide

Am Ufer alle voller Freide!

Schon winkt dr Graf ä Diener ran,

Där rollt ä mächtches Bierfass an.


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Grund zur Freude
von Lene Voigt
MEHR
Gochs Denkmal
von Georg Bötticher
MEHR
Geschmacksache
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Unverwüstlich
von Lene Voigt
MEHR
Friehlingslied
von Ursula Drechsel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen