Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Verdrehte Daache

Verdrehte Daache

Lene Voigt

Es gibbt im Lähm verdrehte Daache,

Da hat mer nischt als Mih' un Blaache.

Gleih frieh beim Uffschtehn fängt das an,

Wie jeder sich besinn wohl gann.


Da geht beschtimmt äwas vergehrt,

Schon wemmer in de Schtrimbe fährt.

Dann reißt ä Bändchen, blatzt ä Gnobb

Un gullert fort im Hobbsgalobb.


Dr Gaffee schwäbbert ibern Rand,

Dr Läffel rutscht fräch aus dr Hand.

De Morchenzeitung schlaazt entzwee,

Verleecht is blätzlich 's Bordmonnee.


Gommt mr dann ausn Haus, o Schregg,

Saust de Elektrische grad weg.

Ä Windschtoß wärbelt fort dn Hut.

Mr saacht sich: Ei, dr Daach wärd gut!


Dann brillt mer laut sich sälbst ins Ohr:

Ich nähm mir heute gar nischt vor!

Denn was mer däte ooch beginn,

's ging schief un hätt gar geen Sinn.

Bildnachweis
Kopfbild: Frau mit orangefarbigen Strümpfen. Egon Schiele.

Bild im Text:

Gemälde von Aksel Waldemar Johannessen: Kräftiger Sturm, aus Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Näweldaach
von Lene Voigt
MEHR