Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Dr Sänger

Dr Sänger

Lene Voigt

Joseph Tichatschek als Tannhäuser in Dresden. 1845 von F. Tischbein gezeichnet. Der Tenor lebte und starb in Dresden.
Joseph Tichatschek als Tannhäuser in Dresden. 1845 von F. Tischbein gezeichnet. Der Tenor lebte und starb in Dresden.

„Wär singt dänn da so wunderscheen,

Daß een äs Härze dud uffgehn?"

Dr Geenich fragtes un befahl:

„Mr bring dän Gärl bei mich in Saal!"

 

Dr Sänger, där verneichte sich

Un bickte sich un beichte sich,

Dann schtimmtr änne Arie an

Un hing zum Schluß ä Driller dran.

 

Dr ganse Hof war dief geriehrt

Un hat wie bleedsinnch abblaudiert.

Dr Geenich schbrach: „Heh, Sänger du,

Jetz gib noch was rächt Schmalzches zu!"

 

Druff sang där Mann ä Wiechenlied,

Daß färmlich's een ins Bädd neinzieht.

Beim lätzten Worte „Guddenacht"

Hatr de Oochen zugemacht.

 

„Nee," rief dr Geenich, „war das scheen!

Hier haste ooch ä Edelschten."

Un huldvoll zärrtr von dr Hand

Sich ä sähr gostbarn Diamant.

 

„Das liecht mr färne," schbrach där Mann,

„Daß ich nähm ä Brillanten an.

De Sibo gäm bald nachgesaust

Un dächte, dän hab ich gemaust."

 

„Wie gut geschbrochen," rief dr Färscht,

„Uff andre Art geährt de wärscht:

Hier, nimm mein Schlibbs aus Seidenband,

Ich wärch dr'n um mit eechner Hand."

 

„Behalt dein Schlibbs, behalt dein Ring!

Ich du wie so ä Vochel sing'

Umsonst un gradis jederzeit,

Mei Lohn is, wänn's de Mänschen freit.

Doch willste mir durchaus was gähm -

Ä Däbbchen Gaffee, das däd'ch nähm!"

 

 

Quelle:

Voigt, Lene: Säk'sche Balladen. Leipzig o. J. Erstausgabe