Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Das färchterliche Schtärmchen

Das färchterliche Schtärmchen

Lene Voigt

Nee häärnse, was de vorche Nacht

Dr Schtorm hat fier Graggehl gemacht,

Das warse wärklich nich mähr scheene.

Mir zittern noch vor Schreck de Beene.

Grad um de Schtunde dr Geschbänster

Da flooch ä Milchdobb von ä Fänster.

Un dr Ladärne dicht vorm Haus

Där risses änne Scheibe raus.

Das Hat geglärrt un hat geschärbelt,

Wie wenn dr Deifel danzt un wärbelt.

Friehmorchens hing dn Schuster Zaube

Sei Schild bloß noch an eener Schraube,

Un dn Barbier sei Mässingbäcken

Dat in ä Gartenbeete schtäcken.

Doch‘s Scheenste muß‘ch zuletzt eich saachen

(Ganz leise, sonst geht mersch an Graachen):

Dr falsche Zobb von Freilein Lohme

Där bammelt driem am Abbelboome.


Weitere Beiträge dieser Rubrik

's Gewandhaus
von Georg Bötticher
MEHR
Ä philosophisches Geimiedhe
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Friehlingslied
von Ursula Drechsel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen