Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Vorfreide im Deader

Vorfreide im Deader

Lene Voigt

Schon de Spannung vorhär is

enne Wonne ganz gewiß.

Scheen gebutzt gommt‘s Bubligum

un sucht nach sein Blatze rum.


Immer voller wär‘n de Reihn,

geener baßt mähr zwischen nein.

Dichtgedrängt guckt Gobb an Gobb

munter vom olymbschen Dobb.


Horch, se bimmeln ´s erschtemal!

Schon holt ausm Fudderal

mancher jetzt sei Obernglas.

(Wär geens hat, dähr läßt den Spaß.)


Hinterm Vorhang wird gestrickt,

damit nachhär alles glickt.

Festgemacht wärn de Gulissen,

die uns Illusion gähm missen.


Zweetes Glingelzeichen deent,

un mei linker Nachbar meent:

„Wollnse ooch emal ´s Brogramm?“

Also läsen mirsch zusamm.


Eene Dame schrääch vor mir

wickelt aus e Stick Babier

e Bongbong un labt sich dran.

Da geht‘s dritte Bimmeln an.


Alle Diern wärn zugeklinkt.

Bloß e Lämbchen schwach noch blinkt.

Gleich gricht de Geduld ihrn Lohn.

Guck, dr Vorhang wackelt schon.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

's Gewandhaus
von Georg Bötticher
MEHR
Uffn Haubdbahnhof
von Lene Voigt
MEHR
Näweldaach
von Lene Voigt
MEHR
De Leibz'ger Farwen
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR