Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


Leipziger Hausfrauen unter sich

Leipziger Hausfrauen unter sich

Lene Voigt

„Ich weeß gar nich, mei Alder, där wärd mit jeden Daache nääglicher mits Essen. Da gann‘sch uffn Disch bring, was‘ch will, där schtochert drinne rum un hat was dran auszusetzen. Mal isses zu milde, mal isses zu gewärzt. Un dann wieder dutr so, als dätr überhaupt nich rausgriechen, was mei Gekochdes sin soll. Sowas is doch gradzu beleidchend fier ä feinfiehliches Weib mit änner vierunzwanzichjährchen Braxis.“

„Allerdings, meine Gudste, das isses. Da hammse ä schwärn Schtand. Ich berseenlich gennte ja da nu nich glaachen iber mein Maxe. Där macht sich iber alles mit Abbedid här. Ich gloowe, wenn‘ch dän ä weechgegochten Scheierlabben vorsetzen däte, dän wärde där gude Gärl ooch verdilchen. So ä Verdraun hat där Mann zu sein Lieschen.“

„Sähnse, das nenn‘ch änne wärklich glickliche Ehe.“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mei Leibzch
von Lene Voigt
MEHR
So änne Buddelei
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen