Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Was ich vermisse, wenn ich fern von Leipzig bin

Was ich vermisse, wenn ich fern von Leipzig bin

Lene Voigt

Es klingt gewiss recht prosaisch, aber mir fehlt oben im Norden Deutschlands, wo ich eine große Zeit wohne, am meisten der Leipziger Quarkkuchen, den man an der Wasserkante nicht mal dem Namen nach kennt. Hieraus erklärt sich ganz logisch meine erste Tat, die ich bei einem vorübergehenden Aufenthalt in der Pleißestadt vollbrachte. Ich erstand mir auf der Kuhturmstraße ein gewaltiges Quarkkuchenpaket, ließ mich damit am Ufer des Flutkanals nieder und futterte Welt vergessen drauflos. Eigentlich hatte ich dabei allerhand Glück, denn wie leicht konnte mich doch irgendein Spaßvogel, der mich erkannte, meuchlings knipsen und die Aufnahme mit der Unterschrift „Heimgefunden“ an die „Neue Leipziger Zeitung“ schicken.

 

Quelle: Neue Leipziger Zeitung vom 25./26.12.1934

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Weihnacht
von Adalbert Stifter
MEHR
Der Juni
von Erich Kästner
MEHR
Leipzig
von Wilhelm Bruchmüller
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen