Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Zur Jahreswende

Zur Jahreswende

Georg Bötticher

Vor, nach und während den Neujahrspünschen
Pflegen die Freunde uns manches zu wünschen.
Am meisten wünscht man »ein gutes Jahr,«
Das besser sei, als das alte war;
Dann sehr viel »Gesundheit« und »langes Leben,«
Auch »Geld« wird gerne wunschweis vergeben,
Vor allem aber »Glück« in Massen!
Vor »Glück« kann man sich Neujahrs kaum lassen;
Besonders, wenn der Punsch was taugt,
Erhält man mehr Glück fast, als man braucht.
Denn da solch Schenken zu nichts verbindet,
Wird, was sich an guten Dingen nur findet,
Freigebig einander zugespielt
Und ein ungeheurer Umsatz erzielt. –
Das ist nun sehr nett und gefällt uns erst sehr.
Später erkennt man mehr und mehr,
Daß das Schicksal, so höflich man's invitiert,
Die Wünsche doch manchmal ignoriert,
Ja sogar in den meisten Fällen.
Und so sehnt man sich schließlich nach was Reellen.
Man sucht, daß man ein Mittel fände,
Wodurch man das Glück erlangen könnte,
Das solide Glück, das fest besteht
Und nicht mit den Neujahrswünschen vergeht.
Und ein solches Mittel ist bei der Hand –
Nur wird's nicht genügend angewandt.
Notwendig dazu sind nur zwei Personen,
Eine Sie und ein Er, die beisammen wohnen,
Nicht auf Geld, nur auf gute Behandlung sehn
Und bedacht sind, einander zu verstehn.
Erscheint ihnen dazu die Hilfe von Kindern
Für nötig – was sollte sie daran hindern?
Und schließt sich ein Freundeskreis um sie her –
Um so besser: das Mittel wirkt dann noch mehr.
Was dann das neue Jahr auch bringt,
Die das Mittel haben, kein Schlimmstes bezwingt.
Es bringe zum Freuen, es bringe zum Grämen.

Liebespaar. Egon Schiele (12 June 1890 – 31 October 1918).
Liebespaar. Egon Schiele (12 June 1890 – 31 October 1918).


Eines kann ihnen kein Wechsel nehmen,

Eines ihnen kein Schicksal zerstören:

In Liebe einander anzugehören.

Das Einfachste, das Sicherste ist's,

Und doch, wie seltsam, der Mensch vergißt's.

Das ist das Glück, das einzig wahre,

In diesem und jedem kommenden Jahre!

Quelle: Georg Bötticher: Allerlei Schnick-Schnack - Kapitel 77

Bildnachweis

Kopfbild: Happy New Year (Prosit Neujahr) 1913: Maler :Arnold Nechansky aus Metropolitan Museum of Art.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Allerseelen
von Hermann von Gilm
MEHR
Weihnacht
von Adalbert Stifter
MEHR
Himmelskinder
von Heinrich Vierordt
MEHR