Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Goethe hat ihn bewundert

Goethes Begegnungen mit Felix Mendelssohn Bartholdy.

Horst Nalewski

Der Musikkenner und international geachtete Literaturwissenschaftler Horst Nalewski erzählt anhand fünf ausgewählter Beispiele von dem außergewöhnlichen Aufeinandertreffen und Zusammenwirken zweier Künstler. Eine CD mit den Musikstücken liegt diesem Büchlein bei.

Sünde ?

Sünde ?

Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann

Mendebrunnen auf dem Augustusplatz. Foto: Archiv U.u.H. Drechsel.
Mendebrunnen auf dem Augustusplatz. Foto: Archiv U.u.H. Drechsel.

Wer singt: Mein Leipzig lob' ich mir!

Dem spendet lauten Beifall ihr.

Doch wenn die Tonart anders klingt,

Wenn einer mal die Pritsche schwingt,

Der Schelmheit Narrenpritsche bloß -

Hui, dann ist gleich der Teufel los.

Dann ruft gleich jeder außer sich:

„Nee heernse, nee, so simmer nich!"

 

Es denkt so mancher wackre Mann:

Daß einer sächsisch schreiben kann,

Find' ich im höchsten Grade roh!

Wir reden ja doch gar nicht so! -

Der gute Kerl, er ahnt es nicht,

Wie's klingt, wenn er drei Worte spricht!

Er hat kein Ohr dafür, und war

Doch mein Modell schon manches Jahr.

 

Ist's Sünde denn das Sächsisch-Reden?

Dann müßt zuerst ihr euch befehden,

Die ihr, ohn' daß ihr's wißt wie weit

In Sprach' und Tonfall Sachsen seid. -

jed' sächsisch Herz, jed' sächs'scher Mund

Gibt sächsisch seine Weisheit kund;

Drum laßt das Schimpfen künftig bleiben,

Tut einer auch mal sächsisch schreiben.

 

Hauptsache ist und bleibt allzeit,

Daß nach wie vor ihr „helle" seid.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Liebende schreibt
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Fröhliche Ostern!
von Kurt Tucholsky
MEHR
Das Heidenröslein
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Trinklied
von Theodor Körner
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen