Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Das Pflugziehen in Leipzig

Das Pflugziehen in Leipzig

Dr. Jürgen Friedel

Prospect von Leipzig wie solcher von Sued-Ost anzusehen
Prospect von Leipzig wie solcher von Sued-Ost anzusehen

Wer von uns Mannsbildern schaut nicht gern auf junge ledige Frauenzimmer? ! Unsere Altvordern hatten da alljährlich einen derben Brauch. . .

Es war ein Jahr um 1500. Wieder einmal war Fastenzeit. Das waren die Tage des Pflugziehens in der Stadt. Vermummte junge Burschen hatten ihren Spaß daran, einen Pflug durch die Straßen zu ziehen. Ein Teil von ihnen ging in die Häuser und erbettelte irgendwelche Gaben. Die anderen jungen Leute machten Jagd auf ledige Frauenzimmer. Ohne Gnade wurden sie gepackt und vor den Pflug gespannt. Oft zogen ganze Reihen alter Jungfern das Gerät zum Gespött der Leute durch die Straßen.

Einmal hatten's die Übermütigen auf eine hübsche Magd abgesehen. Doch diese entwischte behend und rettete sich in die Küche des Hauses ihrer Herrschaft. Die aufgeregten Burschen aber folgten ihr und wollten sie packen, um auch sie vor den Pranger der Ehestandslosigkeit zu spannen. 

Da zog sie geschwind ein großes Küchenmesser hervor und stach einen der Männer nieder.

Man stellte sie vor Gericht. Das mußte sie freisprechen. Die Magd konnte glaubhaft versichern, daß sie nicht einen Menschen, sondern einen Geist, ein feindseliges Gespenst vor sich zu haben im Glauben gewesen war. Hierauf ist dieser Fastnachts-Aufzug abgeschafft worden.

Ist das nicht schade?

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Eule am Haus vom Brühl
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Markgraf Diezmanns Tod
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Spuk auf der Funkenburg
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Marienbrunnen
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen