Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Naivität

Naivität

E.T.A. Hoffmann

Ein Kranker, der an einer beharrlichen Schlaflosigkeit litt, sah sich genötigt, jede Nacht jemanden um sich zu haben, mit dem er nicht allein sprechen konnte, sondern der ihm auch in seinem gelähmten Zustande die nötige Hilfe leistete. So sollte ein junger Mann bei dem Kranken wachen. Statt aber zu wachen, verfiel derselbe in einen Schlaf, aus dem er nicht zu erwachen war. Der Kranke war in dieser Nacht von einer besonderen musikalischen Laune ergriffen, besann sich auf alle möglichen Kanzonen und Kanzonetten*, die er sonst gesungen, und sang sie mit heller Stimme ab. Endlich, als er in das schlafende Antlitz seines Wächters schaute, kam ihm die ganze Situation zu drollig vor. Er rief seinen Wächter laut bei Namen und fragte, als dieser sich aus dem Schlaf rüttelte, ob ihn vielleicht das Singen in seiner Ruhe störe? „Ach Gott!" erwiderte der junge Mann ganz naiv und trocken, indem er sich dehnte, „ach Gott! nicht im mindesten. Singen Sie doch in Gottes Namen, Herr Rat; ich habe einen festen, gesunden Schlaf!" Und damit schlief er wieder ein, indem der Kranke mit heller Stimme anstimmte: Sul margine d'un rio** usw.


*( ital.) Gesangsstücke
** (ital.) am Ufer eines Flusses

Quelle:
E.T.A. Hoffmanns sämtliche Werke. Hg. von Leopold Hirschberg, Berlin 1922

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anekdoten zu Max Reger
von von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR