Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

 

Was voller Verliebtheit und Romantik begann, endet in Kleinlichkeit und Bosheit – oder bestenfalls in Gleichgültigkeit. Wo einmal Vertrautheit und Verständnis herrschten, ist nur noch Platz für Verachtung. Mit Lyrik und Prosa zeigt Christine Brandt-Borse die Vergänglichkeit auf...Und doch gibt es Hoffnung.

 

ISBN 978-3-8301-1469-7

Diese Amsel

Diese Amsel

Christine Brandt-Borse

Eine Amsel zerschneidet meine Sorgen,

pickt nebenbei meinen Kummer fort.

Für sie zählt nur ein regenreicher Morgen,

wühlt deshalb unverdrossen genau vor Ort.

 

Wohltuend ahnungslos bringt sie mich auf Trapp.

Sie zieht kräftig am Wurm, das verfrüht.

Ich befürchte, für das Tier wird es jetzt knapp.

Angst steht eng neben Balsam für mein Gemüt.

 

Leichtsinnig will sie das Terrain ausloten.

Alsbald trinkt sie aus einer Lache.

Eine Katze leckt sich schon beide Pfoten.

Die Amsel half mir, nun stehe ich Wache.

 

Ich sorge mich um sie in meinem Garten.

Spür, wie sie sich in Sicherheit wiegt.

Muss endlich etwas tun, kann nicht mehr warten,

verscheuche die Katze und die Amsel siegt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Lenz im Oktober
von Lene Voigt
MEHR
In Leipzig nichts Neues
von Andreas Köllner
MEHR
In der Fremde
von Joseph von Eichendorff
MEHR
An der alten Elster
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Mailied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen