Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Es war mir ehrlich gesagt völlig egal

 „Ich ging zur Beerdigung. Denn immerhin war ich es ja, der ihn erschlagen hatte.“

Sie schlagen sich so durch — die Jungs in Frank Meyers Geschichten. Dabei lassen sie sich von weiblichen Hosenanzügen beirren, stellen ihre grenzenlose Coolness beim Moped-Trinken unter Beweis und sorgen dafür, dass der Großvater fast die Sportschau verpasst.

Verteidigung des Komponisten

Verteidigung des Komponisten

Felix Mendelssohn Bartholdy

Felix Mendelssohn-Bartholdy war noch ein Kind, als er begann zu komponieren. Zu Beginn schrieb er Werke für die musikalischen Aufführungen, die jeden Sonntagmorgen in der Familie Mendelssohn stattfanden. Früh erkannte Felix auch die Schwierigkeiten eines Komponisten. Und er schrieb ein Gedicht, das erstmalig in der Hauszeitung der Familie gedruckt wurde. Zu spüren ist sein jugendlicher Schwung und feiner Humor:

„Schreibt der Komponiste ernst, schläfert er uns ein;
schreibt der Komponiste froh, ist er zu gemein.
Schreibt der Komponiste lang, ist es zum Erbarmen;
schreibt ein Komponiste kurz, kann man nicht erwarmen.
Schreibt ein Komponiste klar, ist's ein armer Tropf;
schreibt ein Komponiste tief, rappelt's ihm im Kopf.
Schreib' er also wie er will, keinem steht es an.
Darum schreib ein Komponist, wie er will und kann!"

Karten:

https://mendelssohn-haustop3.ticketfritz.de/Event/detail?event=723

Bildnachweis

Kopfbild: Felix Mendelssohn Bartholdy: „Wenn der Abendwind durch die Wipfel …“, Autograph des 3stimmigen Liedes. Aus Wikimedia, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Arthur Nikisch und die Schlussfuge
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Ich bin auch Schuster
von Verfasser unbekannt
MEHR
Ohne Zweifel
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen