Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Der Teufel führt die Braut fort

Der Teufel führt die Braut fort

Otto Hohenstatt

In Sachsen hatte eine reiche Jungfrau einem schönen, aber armen Jüngling die Ehe versprochen. Weil aber dieser sah, was kommen würde, da sie reich und nach ihrer Art wankelmütig war, sprach er zu ihr, sie werde ihm die Treue nicht halten. Da fing sie an, sich zu verschwören mit diesen Worten: „Wenn ich einen anderen als dich nehme, so hol mich der Teufel auf der Hochzeit!“ Was geschieht? Nach kurzer Zeit wird sie anderen Sinnes und verspricht sich einen anderen unter Verachtung des ersten Bräutigams, welcher sie etliche Male an die Verheißung und den großen Schwur erinnerte. Aber sie schlug alles in den Wind, verließ den ersten und hielt Hochzeit mit dem anderen.


Am Tage der Hochzeit, als die Verwandten, Freunde und Gäste fröhlich waren, ward die Braut, da ihr das Gewissen aufwachte, trauriger, als sie sonst zu sein pflegte. Da kamen zwei Edelleute in das Brauthaus geritten, die wurden als fremde, geladene Gäste empfangen und zu Tisch geführt. Nach dem Essen ward dem einen die Ehre zuteil, den Vorreigen mit der Braut zu eröffnen. Er tat ein oder zwei Reigen mit ihr und führte sie endlich vor ihren Eltern und Freunden mit großem Weinen und Seufzen zur Tür hinaus an die Luft.

Des anderen Tages suchten die betrübten Eltern und Freunde die Braut, dass sie sie, wenn sie etwa gefallen wäre, begraben möchten. Siehe! Da begegneten ihnen eben die Gesellen und brachten die Kleider und Kleinode der Braut zurück mit diesen Worten: „Über diese Dinge hatten wir von Gott keine Gewalt empfangen, wohl aber über die Braut.“

Quelle

Hohenstatt, Otto: Deutsche Volks- und Heldensagen. Stuttgart o. J.

Bildnachweis

Die Abb. stammen aus Wikimedia, sie sind gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen