Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Der Untergang von Leipzig

Der Untergang von Leipzig

Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann

Eingeschlafener Trinker. Gemälde von Wilhelm Busch.
Eingeschlafener Trinker. Gemälde von Wilhelm Busch.

Weh, Leipzig, viel geliebtes Nest!

Mit deinen dicken Mauern,

Mit deinen Türmen, stark und fest,

Du kannst mich schrecklich dauern.

Bezweifl‘ es, wer noch zweifeln mag:

Am nächsten Grünen-Donnerstag

Wirst du, o Stadt der Linden,

Im Erdenbauch verschwinden.


Der Bürgermeister schnellt vom Sitz

Mit wahrem Jugendfeuer:

„Auf! Lasst uns fliehn nach Stötteritz!

Hier ist es nicht geheuer.

Am Marktplatz, auf der Rathausfahn‘

Hat dreimal schon der Wetterhahn

Mit lauter Stimm‘ gegackelt

Es wackelt! Wackelt! Wackelt!“


Der Rektor gibt alsbald bekannt:

„Es fiel im Büchersaale

Mit lautem Plautzen ein Foliant

Heut‘ morgen vom Regale!

Packt auf den ganzen Weisheits-Kitsch

Und rettet euch nach Euteritzsch!

Ein Narr, wer länger fackelt:

Es wackelt! Wackelt! Wackelt!


Am Donnerstag bellt‘ in der Stadt

Kein Hund mehr auf den Gassen,

Und jeder kluge Bürger hatt‘

Wohlweislich sie verlassen.

Man spannt und wartet Tag und Nacht,

Dass Leipzig in die Erde kracht;

Nach achtundvierzig Stunden

War noch kein Stein verschwunden.


Da sprach der Bürgermeister: „Hm,

Lasst uns die Angst begraben;

Es scheint sich das Orakulum

Faktisch geirrt zu haben.“

Und abends saß der Magistrat

Mitsamt dem Hochschul-Rektorat.

Und jeder brave Zecher

Hielt fest umspannt den Becher.


Doch als der Nachtrat Zweie rief,

da schrie der Bürgermeister:

„Es wackelt! ´s wackelt! ´s steht schon schief!

Helft, alle guten Geister!“

Der Rektor aber sprach: „Na nu!?

Bin ich‘s, o Leipzig, oder du?

Schwer ist es zu entscheiden,

Wer wackelt von uns beiden?!“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erster Schnee
von Christian Morgenstern
MEHR
Schüttelreime
von Erich Mühsam
MEHR
Es winkt zu Frühling
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Das Ebenbild
von Gotthold Ephraim Lessing
MEHR
Der Nikolaikirchhof
von Dr. Otto Werner Förster
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen