Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Florian Russi
Die Irrfahrten des Herrn Müller II
Eine moderne Odyssee

Daniel Müller ist ein aufstrebender junger Möbelkaufmann. Er hat eine Freundin, doch auch eine Kundin seiner Firma versucht ihn zu gewinnen. Als Daniel sie ermordet auffindet, spricht alles dafür, dass er der Mörder ist. Er gerät in Panik und flieht, fährt zum Flughafen und bucht den nächsten Flug ins Ausland. Im Flugzeug entdeckt ihn eine nymphomanisch veranlagte Prinzessin: Sie versteckt ihn in ihrem Schloss. Während Zielfahnder der Polizei ihm auf den Fersen sind, erlebt Daniel immer neue Abenteuer und Überraschungen …


Der Untergang von Leipzig

Der Untergang von Leipzig

Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann

Eingeschlafener Trinker. Gemälde von Wilherlm Busch.
Eingeschlafener Trinker. Gemälde von Wilherlm Busch.

Weh, Leipzig, viel geliebtes Nest!

Mit deinen dicken Mauern,

Mit deinen Türmen, stark und fest,

Du kannst mich schrecklich dauern.

Bezweifl‘ es, wer noch zweifeln mag:

Am nächsten Grünen-Donnerstag

Wirst du, o Stadt der Linden,

Im Erdenbauch verschwinden.


Der Bürgermeister schnellt vom Sitz

Mit wahrem Jugendfeuer:

„Auf! Lasst uns fliehn nach Stötteritz!

Hier ist es nicht geheuer.

Am Marktplatz, auf der Rathausfahn‘

Hat dreimal schon der Wetterhahn

Mit lauter Stimm‘ gegackelt

Es wackelt! Wackelt! Wackelt!“


Der Rektor gibt alsbald bekannt:

„Es fiel im Büchersaale

Mit lautem Plautzen ein Foliant

Heut‘ morgen vom Regale!

Packt auf den ganzen Weisheits-Kitsch

Und rettet euch nach Euteritzsch!

Ein Narr, wer länger fackelt:

Es wackelt! Wackelt! Wackelt!


Am Donnerstag bellt‘ in der Stadt

Kein Hund mehr auf den Gassen,

Und jeder kluge Bürger hatt‘

Wohlweislich sie verlassen.

Man spannt und wartet Tag und Nacht,

Dass Leipzig in die Erde kracht;

Nach achtundvierzig Stunden

War noch kein Stein verschwunden.


Da sprach der Bürgermeister: „Hm,

Lasst uns die Angst begraben;

Es scheint sich das Orakulum

Faktisch geirrt zu haben.“

Und abends saß der Magistrat

Mitsamt dem Hochschul-Rektorat.

Und jeder brave Zecher

Hielt fest umspannt den Becher.


Doch als der Nachtrat Zweie rief,

da schrie der Bürgermeister:

„Es wackelt! ´s wackelt! ´s steht schon schief!

Helft, alle guten Geister!“

Der Rektor aber sprach: „Na nu!?

Bin ich‘s, o Leipzig, oder du?

Schwer ist es zu entscheiden,

Wer wackelt von uns beiden?!“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbsttag
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Der Traum
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Ostern
von Joachim Ringelnatz
MEHR
"Der fremde Freund" von Christoph Hein
von Prof. Dr. habil. Horst Nalewski
MEHR