Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?

Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?

Vorlesung von Goethes Werther. Gemalde von Wilhelm Amberg ( 1822-1899).
Vorlesung von Goethes Werther. Gemalde von Wilhelm Amberg ( 1822-1899).

 

Kult

Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers" erschien erstmalig im September 1774 zur Leipziger Buchmesse. Das Buch machte den Dichter, der erst 25 Jahre alt war, schlagartig auch international berühmt. In Deutschland wurde ER geradezu kultisch verehrt. Zu seinem Geburtstag gratulierte ihm ein junger Autor mit einem Gedicht, in dem er Goethe mit Gott verglich, ihm dieselbe Schöpferkraft zuschrieb. Goethe kommentierte:

„Die anderen werfen mir doch nur Bonbons an den Kopf, der aber nimmt gleich die ganze Zuckertüte!«

Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach, geb. Prinzessin von Braunschweig-Lüneburg.
Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach, geb. Prinzessin von Braunschweig-Lüneburg.

 

Abendgesellschaft

Goethe war zu einer Abendgesellschaft bei der Kunst liebenden Herzogin Anna Amalie eingeladen. Häufig wurde etwas vorgelesen. Der Herzog öffnete leise das Fenster, bevor er  sich setzte. Goethe, der in der Nähe des Fensters saß, schloss es wieder, ebenso leise. Wenig später bemerkte es der Herzog und öffnete das Fenster wieder. Gleich danach sah er, das Fenster war wieder geschlossen worden. Verärgert unterbrach der Herzog die Lesung: „Wer macht denn immer wieder das Fenster zu?" Zunächst Schweigen. Dann erhob sich Goethe und sagte. „Eure Durchlaucht haben zwar das Recht über Leben und Tod Ihrer Untertanen zu entscheiden, aber erst nach Urteil und Spruch.«

Die Anekdoten sind nach alten Vorlagen von Ursula Brekle nacherzählt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nicolai auf Werthers Grabe
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Ein junger Maler
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Goethes Adressen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen