Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Die Alte Handelsbörse

Die Alte Handelsbörse

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Alte Handelsbörse    Foto: W. Brekle
Alte Handelsbörse Foto: W. Brekle

Ende des 17. Jahrhunderts im Barockstil erbaut, diente die Alte Handelsbörse am Naschmarkt den wohlhabenden Leipziger Kaufleuten 200 Jahre als „Vereinslokal". Hier wurden Geschäfte abgeschlossen, Auktionen abgehalten und Wechsel gehandelt. Und immer wurden Informationen ausgetauscht, denn der  Handelsaustausch gehört zum ältesten Gewerbe der Stadt. Die slawische Siedlung  Lipsk (von altsorbisch Lipa = Linde) lag an der Kreuzung der großen Handelsstraßen Via Regia mit der Via imperii. Als Gründungsjahr der Stadt  gilt 1165, als Markgraf Otto der Reiche von Meißen das Stadtrecht und Marktrecht verlieh. Darum schauen von der Balustrade der Handelsbörse zwei Herren auf uns herab: rechts Merkur und links Apoll, während die beiden Damen Minerva und Venus auf der Hinterseite prangen und dem Betrachter der schmucken  Hauptfront verborgen bleiben.
Ein Stadtpoet schrieb 1687:


Hat Kunst und Wissenschaft hier Leipzig groß gemacht,
So hat es fast noch mehr die Kaufmannschaft erhoben;
Drum steht Mercurius mit seiner Flügel-Tracht,
Und nicht Apollo nur mit seiner Harfe, oben ...
 

In dem zweigeschossigen, pavillonartigen Bau befindet sich der repräsentative Börsensaal im ersten Obergeschoss, der heute für Lesungen, Theateraufführungen, Vorträge, Kongresse sowie für private und öffentliche Feste und Feiern genutzt wird. 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

90 Jahre Rundling in Leipzig-Lößnig
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Alte Nikolaischule
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Das Romanushaus
von Brigitte Ellen Werner
MEHR

Die Alte Handelsbörse

Naschmarkt 1
04109 Leipzig

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen