Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

90 Jahre Rundling in Leipzig-Lößnig

90 Jahre Rundling in Leipzig-Lößnig

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

1929/1930 herrschte in Leipzig eine große Wohnungsnot. Die Stadt suchte nach Lösungen für dieses Problem. Der Architekt und Stadtbaurat Hubert Ritter entwarf den Rundling in Lößnig als ein großes Wohnquartier mit 609 Wohnungen, der als kommunaler Wohnungsbau am damaligen Rande der Stadt errichtet worden ist. 1929 wurde der Grundstein gelegt. Der Rundling wurde im flachen Leipzig in leichter Hügellage errichtet. Ritter orientierte sich an Formen des Neuen Bauens, griff Bauhaus-Gedanken auf. Das einzigartige Quartier wurde in drei konzentrischen Ringen um einen zentralen Platz, dem Siegfriedplatz, gebaut. Der innere Ring um den Siegfriedplatz ist ein Stockwerk höher als die dreigeschossigen Häuser im Nibelungenring, die drum herum errichtet sind. Das verstärkt den Effekt der Anhöhe. An der Westseite befindet sich eine portalartige Zugangsstraße. Heute gehört das Wohnquartier der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB), die es beschreibt: „Ritter hat mit seinem Anspruch an modernes Wohnen in vielerlei Hinsicht Maßstäbe gesetzt. Helle Räume, grüne Höfe, Spielgelegenheiten für Kinder, Wäschetrockenplätze oder Bänke zum Ausruhen brachten neue Lebensqualität.“ In den 80er Jahren wurde das Ensemble unter Denkmalschutz gestellt.

Leipzig-Lößnig mit Stauteich und Rundling, Urheber: Matin Geisler  CC BY-SA 3.0 DE
Leipzig-Lößnig mit Stauteich und Rundling, Urheber: Matin Geisler CC BY-SA 3.0 DE


Im 2. Weltkrieg wurden 5 der insgesamt 24 Gebäude zerstört, manche notdürftig hergerichtet. Erst nach der Wiedervereinigung konnte der Rundling von 1993 bis 1997 denkmalgerecht und aufwendig saniert werden. Nach der Sanierung verfügen die Wohnungen u. a. über Fernheizung und Parkett. Für die Sanierung und städtebauliche Ergänzung erhielt die LWB auf der Deutschen Baufachmesse1996 in Essen den „Bauherrenpreis“.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Thomaskirche
von Dr. Gerhard Klein
MEHR
Höfe am Brühl
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Die Nikolaikirche
von Dr. Gerhard Klein
MEHR
Das Gohliser Schlösschen
von Dr. Gerhard Klein
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen