Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das Fregehaus

Das Fregehaus

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Fregehaus   Foto: W. Brekle
Fregehaus Foto: W. Brekle

Das Fregehaus in der Katherinenstraße 11  erwarb der Bankier Christian Gottlob Frege 1783
und trägt heute noch seinen Namen.

Auch  Johann Wolfgang von Goethe  hatte ein Bankkonto beim Bankhaus Frege, auf das er, geschäftstüchtig wie er war,  penibel achtete. Und es gab andere prominente Kunden: Friedrich Bertuch, Gottfried Herder, die Gebrüder Humboldt und die preußischen  Staatsminister Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein und Karl August von Hardenberg.

Steinbild   Foto: W. Brekle
Steinbild Foto: W. Brekle

Der auf das 16. Jahrhundert zurückgehende Handelshof in der Nähe des Marktes, erbaut im Renaissancestil, wurde  1706/07 von Gregor Fuchs umgebaut. Er zeigt heute eine reich gegliederte Fassade mit dem Mittelerker und das hohe Satteldach mit vier Reihen von Dachgauben. Im geschlossenen Hof hängt links oben ein Steinbild mit drei Halbfiguren. Als vom Vorgängerbau erhaltenes Architekturdetail verdient dieses Dokument aus der Reformationszeit besondere Beachtung. Es ist mit 1535 datiert und zeigt einen Papst, einen Kaiser und einen unter ihnen liegenden Mönch. Könnte das ein Spottrelief auf Martin Luther sein?  Zu dieser Zeit hatte sich die Reformation in Sachsen noch nicht überall durchgesetzt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Alte Nikolaischule
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Die Alte Handelsbörse
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Das Romanushaus
von Brigitte Ellen Werner
MEHR
Zur Baugeschichte des Neuen Rathauses
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR

Das Fregehaus

Katharinenstraße 11
04109 Leipzig

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen