Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Der Teufel entführt eine Frau

Der Teufel entführt eine Frau

Dr. Jürgen Friedel

Junge Frau im Kostüm in Leipzig. Deutsche Fotothek
Junge Frau im Kostüm in Leipzig. Deutsche Fotothek

1630 wohnte vor dem Peterstor der Kutscher Michael Rosenkrantz mit seiner Frau Regina. Sie hatten etliche Schulden. Die Frau verfiel darüber in Schwermut. In dieser Lage kam am 10. Oktober ein fremder Mann zu ihr. Er sagte: „Ich sehe dein Anliegen wohl. Komm mit mir. Ich werde dir helfen, einen Schatz zu finden.“

So gingen sie los. Aber als sie an einem Wasser vorüber kamen, packte der fremde Mann die Frau mit roher Gewalt und warf sie hinein.

Mit Mühe nur konnte sie wieder festen Boden erreichen und nach Hause kommen.

Am anderen Morgen begab sie sich zur Kirche. Auf dem Weg dorthin lief unerwartet ein schwarzer Bock neben ihr her. Die Frau versuchte, ihn zu vertreiben. Aber das Tier war stark, nahm sie auf seine Hörner und trug sie davon. 5 Meilen weit schleppte es sie in ein Holz, wo sie 8 Tage verbleiben und ohne Speise und Trank auskommen musste. Der Zufall kam ihr zur Hilfe. Ein Bauer begegnete ihr bei ihrem Irrweg. Der zeigte ihr, wie sie aus dem Wald herauskommen konnte, ohne vom Teufel wieder verführt zu werden, denn kein anderer als er war es, der der Rosenkrantzin als Fremder und als Bock erschienen war.

Zwar sehr verängstigt, sonst aber frisch und gesund, langte sie am 18. Oktober wieder in Leipzig an, wo man in beiden Kirchen Gott für seinen geleisteten Schutz Dankgebete widmete.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hermann von Harras
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Doktor Faust
von Ludwig Bechstein
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen