Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Sommer

Sommer

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

O Sommer, du Feind der ernsten Gedanken,
Du Störer des alten Einerleis,
Du jagst mich aus den engen Schranken
In deinen blumigen Zauberkreis.

O Sommer, wie werden die Leute mich plagen,
Wenn ich nun singe von Lieb' und Wein!
Sie lauschen so heimlich, so schnippisch sie fragen,
Und finden Rätsel und prophezein.

O Sommer, dann müssen wir Freundschaft machen!
Du mußt mir helfen mit Wort und Gesang!
Du lehre mich singen, dann lern' ich belachen
Des Winters Gewalt und der Menschen Zwang.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Frühzeitiger Frühling
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Es winkt zu Frühling
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Grippe
von Lene Voigt
MEHR
Gewitteranfang
von Christian Morgenstern
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen