Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Der Ritter mit der eisernen Kette

Der Ritter mit der eisernen Kette

Dr. Jürgen Friedel

Der Ritter Georg von Blanck besaß bis 1579 das Rittergut Wahren. Heute steht dort das Gutshaus von 1753. Ritter Georg war ein harter Mann. Seine Untertanen in Wahren und der Umgebung hatten ein schweres Los. Er presste aus ihnen das letzte heraus: sie mussten ohne Bezahlung für ihn arbeiten, hohe Abgaben leisten und nur das Bier kaufen, das er brauen ließ. So finanzierte er das verschwenderische Leben für sich und seine Familie. Dazu war er noch überaus jähzornig.

Während des Kirchenbaus in Wahren forderte er einen Maurer auf, zu ihm auf den Gutshof zu kommen und dort zu arbeiten. Nun gehörte aber dieser Mann nicht zu des Ritters Untertanen, und so weigerte er sich: „Herr, ich bin hier angestellt, die Kirche unseres Herrn zu bauen. Ihr habt mir nichts zu befehlen.“ Der Ritter brauste auf: „Was fällt dir ein?! Hier bestimme ich, was geschieht!“ Ein Wort gab das andere. Beide wurden laut. „Wenn du nicht sofort machst, was ich will . . .“ Der Maurer aber beharrte auf seinem Recht. Das reizte den Ritter aufs Blut. Er zog sein Schwert und erschlug den rechtschaffenen Mann.

Die Untat kam vors Gericht beim Bischof von Merseburg, der der oberste Lehnsherr hier war.

Grafik von Hans Schröter
Grafik von Hans Schröter


Er verurteilte den Ritter von Blanck, bis an sein Lebensende als Zeichen seiner Schuld eine Eisenkette auf dem Leib zu tragen, so dass ein jeder ihn als einen schuldig Verurteilten erkennen konnte.

In der Kirche von Wahren ist der Grabstein des Ritters zu sehen. Man erkennt einen gedrungenen, kräftigen Mann mit Plattenpanzer und Schwert. Die Gesichtszüge sind finster. Die eiserne Kette ist nicht mit dargestellt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Teufel entführt eine Frau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Marienbrunnen
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Wie einer Hexenbutter geprüft hat
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen