Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Läbr vum  Federviech of Erdäbbelmuhs 

Läbr vum Federviech of Erdäbbelmuhs 

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Zutaten

500 g Geflügelleber

Salbeiblätter frisch

2 EL Mehl

2 EL Butterschmalz

1 EL Butter

Salz, schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen


1 ½ kg Kartoffeln

1 große Zwiebel

0,5 L Milch

1 EL Butterschmalz

½ Muskatnuss, frisch gerieben

Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in einem Kochtopf knapp mit Wasser bedecken. Kartoffeln kochen bis sie gar sind. Das Kochwasser abgießen und die Kartoffeln abdampfen lassen. Die Zwiebel schälen, klein schneiden und in einer Kaserolle mit dem Butterschmalz an schwitzen. Ca. 0,5 L Milch dazu gießen und heiß werden lassen. Die geriebene Muskatnuss dazu geben. Auf die Kartoffeln nach und nach die Milch dazugießen und das Ganze mit dem Kartoffelstampfer stampfen. Evtl. nicht die ganze Milch dazugießen, damit es nicht zu flüssig wird.

Die Geflügelleber waschen, Sehnen abschneiden. Die Leber in Mehl wenden. Das Mehl abklopfen, damit es beim Braten nicht verbrennt. Butterschmalz erhitzen und die Leber darin von beiden Seiten auf einer niedrigen Heizstufe braten. Den Salbei in großen Blättern mit braten. Zuletzt die Butter zufügen und die Leber salzen und pfeffern.

Mittig auf flachen Tellern das Mus anrichten. Darauf die Leber und den Bratensud platzieren. Mit Salbeiblättern dekorieren.

Bildnachweis

Urheber GreyPage

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leipziger Räbchen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Allerlei zum Ei
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR