Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


 

Leipziger Räbchen

Leipziger Räbchen

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Zu den Spezialitäten der sächsischen Küche, die im 18. Jahrhundert in Leipzig kreiert wurde und schon in der Goethe-Zeit bekannt war, gehören die Leipziger Räbchen. Diese Erfindung weist auf den hohen Lebensstandard des Leipziger Bürgertums hin, denn für das Rezept werden viel Marzipan, gutes Öl und Dörrpflaumen aufgewendet. Auch heute werden Räbchen in vielen Leipziger Traditionsgaststätten angeboten. Sie werden frisch ausgebacken und heiß gegessen.

Dörrpflaumen
Dörrpflaumen

Zutaten

0,125 l

Bier

½ EL

Öl für den Bierteig

Öl zum Ausbacken

1/2 TL

Zucker

125 g

Mehl

1

Eiweiß

250 g

Marzipan

500 g

Pflaumen


Zimtzucker


Puderzucker


Salz

200 g

Schlagsahne

Zubereitung

1. Bier mit Zucker und Öl gut verrühren. Mehl sieben und langsam einrühren. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Vorsichtig unterheben. Teig aufgehen lassen.

2. Für die Füllung das Marzipan weich kneten. Nach Geschmack können darin Rosinen, eingelegt in Rum, hinein geknetet werden.

3. Feste Dörrpflaumen waschen, trocknen, entsteinen und aufschneiden. Marzipan in die Öffnung einfüllen und gut zudrücken, damit beim Backen nichts ausläuft. Die gefüllten Pflaumen in den Teig tunken und im Fettbad ausbacken. Die Pflaumen sollten schwimmen. Sofort in Zimtzucker wälzen und mit Puderzucker bestäuben. Noch warm mit geschlagener Schlagsahne servieren.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leipziger Lerchen - das Rezept
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Kartoffelsuppe á la Clara Schumann
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR