Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Matt Lamb Kirche Bergern

Klaus von der Weiden, Susanne Wellhöfer

Es klingt fast wie ein Märchen, da kommt ein großer amerikanischer Künstler in ein kleines thüringisches Dorf und gestaltet dort die bisher unbedeutende Dorfkirche mit seinen Werken aus. Und doch ist es so geschehen in Bergern unweit der Kleinstadt Bad Berka. Die kleine Broschüre erzählt von der Kirche, dem Künstler und dem Werk, und wie es zu dieser unglaublichen Begenheit kam.

Echter  Leipziger Allasch

Echter Leipziger Allasch

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Leipzig ist kulinarisch eine internationale Stadt, aber mit viel Tradition. Zu einer Besonderheit auf den Getränkekarten der einheimischen Gaststätten gehört Allasch. Er ist ein Verdauungsschnaps, der als Kümmellikör firmiert, obwohl er einen hohen Alkoholgehalt hat – etwa 38% vol.

Seit 1923 wird „Echter Leipziger Allasch“ von der alt eingesessenen Leipziger Branntwein- und Likörfabrik hergestellt, die von Wilhelm Horn gegründet worden ist. Verwendet werden dazu Kümmeldestillat und reichlich Zuckerzusatz. Das Vorbild kam aus Lettland, dort aus Riga, wo es ab 1823 im Gut Allasch (lett.: Allažmuiža) von der Familie von Blanckenhagen produziert worden ist. Wie der livländische Kümmellikör nach Leipzig gekommen ist, darüber gibt es verschiedene Versionen. Sicher ist anzunehmen, livländische Kaufleute brachten ihre Ware mit auf die Leipziger Messen. 1830 ist er nachweislich vorgestellt worden. Dann versuchten Leipziger Destillerien, den Allasch selbst herzustellen, was gut gelang.

Echter Leipziger Allasch wird eiskalt serviert. Er wird gern zur beliebten Gose, ein obergäriges Bier, getrunken.

Beliebt sind auch Cocktails auf Eiswürfel, die Echten Leipziger Allasch als Grundlage haben.

Bildnachweis

1 Flasche Echter Leipziger Allasch, Vorderseite: Author Assenmacher (talk | contribs)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leipziger Lerchen - das Rezept
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR