Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Christian Fürchtegott Gellert als Akademiker und Volksaufklärer

Christian Fürchtegott Gellert als Akademiker und Volksaufklärer

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Ch. F. Gellert Foto: Wikipedia gemeinfrei
Ch. F. Gellert Foto: Wikipedia gemeinfrei

Als Professor an der Alma Mater Lipsiensis 1751 berufen,  genoss Gellert hohes Ansehen. In seine Vorlesungen über Poetik, Stilkunde und Moral drängten sich oft mehr als 500 Zuhörer. Obwohl der junge Goethe lieber naturwissenschaftliche Studien in Leipzig trieb,  Gellerts Vorlesungen besuchte er. Goethe urteilte: „Die Verehrung und Liebe, welche Gellert von allen jungen Leuten genoss, war außerordentlich. Ich hatte ihn schon besucht und war freundlich aufgenommen worden. Nicht groß von Gestalt, zierlich, aber nicht hager, sanfte, eher traurige Augen, eine sehr schöne Stirn, eine nicht übertriebene Habichtsnase, einen feinen Mund, ein gefälliges Oval des Gesichts: alles machte seine Gegenwart angenehm und wünschenswert."  Goethe beschrieb in „Dichtung und Wahrheit" Gellerts Morallehre als „Fundament der deutschen sittlichen Kultur".

Berühmtheit und Erfolg in Deutschland erlangte Gellert aber als Fabeldichter und Volksaufklärer. Er wollte „dem, der nicht viel Verstand besitzt, die Wahrheit durch ein Bild sagen". Er schrieb: „Mein größter Ehrgeiz besteht darin, dass ich den Vernünftigen dienen und gefallen will, und nicht den Gelehrten im engeren Verstande."

Ein humorvolles Beispiel des Fabeldichters sei vorgestellt:

 

                       Der Tod der Fliege und der Mücke

                       Der Tod der Fliege heißt mich dichten;
                       Der Tod der Mücke heischt mein Lied.
                       Und kläglich will ich dir berichten,
                       Wie jene starb, und die verschied.

                       Sie setzte sich, die junge Fliege,
                       Voll Muth auf einen Becher Wein;
                       Entschloß sich, that drey gute Züge,
                       Und sank vor Lust ins Glas hinein.

                       Die Mücke sah die Freundinn liegen.
                       Dieß Grabmal, sprach sie, will ich scheun.
                       Am Lichte will ich mich vergnügen,
                       Und nicht an einem Becher Wein.

                       Allein verblendet von dem Scheine,
                       Gieng sie der Lust zu eifrig nach;
                       Verbrandte sich die kleinen Beine,
                       Und starb nach einem kurzen Ach.

                       Ihr, die ihr euren Trieb zu nähren,
                       In dem Vergnügen selbst verdarbt!
                       Ruht wohl, und lasst zu euren Ehren
                       Mich sagen, daß ihr menschlich starbt.

 

Quellen:

Gellert, Christian Fürchtegott: Fabeln und Erzählungen. 1746/1748
Goethe, Johann Wolfgang von: Dichtung und Wahrheit. Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig O.J.