Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Erinnerung an Helmut Richter

Erinnerung an Helmut Richter

Jutta Pillat

Anlässlich seines Todes habe ich in seinen wunderbaren Sonetten, von Faber & Faber verlegt, wieder gelesen. „Was soll nur werden, wenn ich nicht mehr bin?“ ist der Titel – und er lässt uns in einer schwierigen Zeit zurück.

Vielleicht könnte der Gedichtband zur Ermunterung und zum Trost wieder aufgelegt werden.

Hier ein Text von mir (aus „die aus der kälte kommen“, chiliverlag 2017) zu Ehren Helmut Richters.

Den Text hat er noch zu Lebzeiten kennengelernt und „abgesegnet“. Ich war selbst Studentin bei Professor Richter:


kein prunk, kein ungenaues Wort.

ganz schlicht in diesem

lauten raum.

immer prüft er am gewicht der zeit,

was ist ehrlich, was gelogen?

was steht uns schlechter zu gesicht?

einflüsse von zeitungsbogen?

mit einem zwinkern wachen blicks,

liest er uns seine limericks.

Antigone* ist nah, vertraut als

hätte sie ihn jetzt umgeben.

nichts ist bei ihm auf sand

gebaut.

mit seiner dichtung kann er weise

leben.


(*„Antigone“ ist der Titel des bekannten Sonettes von Helmut Richter.)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Helmut Richter
von Prof. Dr. habil. Horst Nalewski
MEHR