Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Trakl, Georg

Trakl, Georg

Der Dichter wurde am 3. Februar 1887 als Sohn eines Eisenhändlers in Salzburg geboren. Zunächst studierte er Pharmazie in Wien und lebte nach dem akademischen Abschluss in Innsbruck. Im 1. Weltkrieg diente Trakl als Sanitätsfähnrich. Er litt zunehmend an Ängsten und Depressionen, bedingt auch durch Alkohol- und Drogenkonsum. Der Dichter selbst sprach von einer „Kette von Krankheit und Verzweiflung“, die sein Leben heimsuche.

Trakl veröffentlichte schon 1907 und 1909 die ersten Gedichte.

Der literarische Durchbruch gelang mit einer reifen, schwermütigen Lyrik voller Symbole und Metaphern. Zentrale Themen in seinem Werk sind Schwermut, Tod, Suche nach Gott, Verfall und Untergang des Abendlandes. Er gilt als einer der bedeutenden österreichischen Dichter des Expressionismus mit Einflüssen des Symbolismus.

Trakl starb am 3.11.1914 in Krakau. Zerbrochen an den Leiden seiner Zeit hatte er eine Überdosis Kokain eingenommen, so dass Herzstillstand eintrat.

Beiträge dieses Autors auf www.leipzig-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen