Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Ulf Annel

Rinderschwanzsuppe und Kindertanzgruppe
Fröhliche Gedichte

Der Erfurter Autor Ulf Annel spielt mit dem Sinn und Unsinn von Worbedeutungen. Ein Buch für die ganze Familie mit farbigen Illustrationen von Katrin Kadelke.

Fell, Federn und Hornschuppen

Fell, Federn und Hornschuppen

Diana Smikalla

2023 feiern wir 100 Jahre Veterinärmedizinische Fakultät

Die „VetMed“ ist ein eigener Kosmos. In der Nachbarschaft zu Plattenbauten, der Deutschen Nationalbibliothek, BioCity und Alten Messe hat die Fakultät eine eigene Adresse: „An den Tierkliniken“. Die untertreibt allerdings, lässt nur an Haustiere denken. Tatsächlich ist es ein enorm vielgestaltiger Komplex mit zahlreichen Alt- und Neubauten eingebettet in viel Grün. Anatomisches und Physiologisches Institut, Tierbiochemie, Lebensmittelhygiene, Tierkliniken für Reptilien bis Klauentiere, Stallungen, Mensa und Ausbildungszentrum, um nur ein paar herauszuheben. Außerhalb der Stadt befindet sich noch das Lehr- und Versuchsgut Oberholz und die eigens gegründete Veterinärmedizinhistorische Sammlung, die als historisches Kleinod gilt. In ihr sind kuriose Dinge zu entdecken wie Narkosehauben für Hühner.

 

Im Jahr 2023 kann all das, was unter dem Dach der Veterinärmedizin zusammengefasst ist, ein hundertjähriges Jubiläum und eine enorme Entwicklung feiern. Warum der Geburtsort wesentlich früher in Dresden war und welche Köpfe prägten steht ausführlich unter www.vetmed.uni-leipzig.de.

 

Entscheidend für den Wechsel nach Leipzig und die Fakultätsgründung 1923 waren Nähe und Verbindung zur Humanmedizin, Landwirtschaft und zu anderen Naturwissenschaften.

 

Nach der ersten Evaluierung 1991 durch den Wissenschaftsrat, war eine weitere bedeutende Wegmarke das bauintensive 2007, als die sogenannte „Neue Lehre“ eingeführt wurde. Von da an wurde die Ausbildung zum großen Teil in organbezogenen Modulen gelehrt und studienbegleitend geprüft. Fortgeschritten folgt ein praktisches Jahr, in dem die Studierenden intensiver in die klinische Arbeit einbezogen werden. Leipzig ist heute eine von fünf tierärztlichen Bildungsstätten in Deutschland. Pro Jahrgang starten rund 120 Studierende im historischen Anatomiesaal.

 

So viele Themen wie Häuser

Waren die wissenschaftlichen Aushängeschilder früher noch grundlegende Erkenntnisse zu Vitamineigenschaften und Tierimpfstoffen, liegen die Schwerpunkte heute bei exotischen Erregern oder der Geschlechtsbestimmung im Ei. In der klinische Forschung liegen sie bei Stoffwechsel- und Organkrankheiten, außerdem bei der bildgebenden Diagnostik sowie der regenerativen Medizin. Das Angebot für Patienten reicht von Parasitenuntersuchung über Ernährungsberatung bis hin zu komplizierten Operationen am Pferdelauf. Rund 225 Mitarbeiter:innen wirken auf dem Areal der VetMed. Damit noch nicht genug – alle zwei Jahre zieht der Leipziger Tierärztekongress mit der Fachmesse vetexpo bis 6 000 Veterinärmediziner:innen an. Es ist die größte fachliche Fortbildungsveranstaltung im deutschsprachigen Raum. Aktuell geht es um Themen wie moderne Behandlungsmethoden oder Digitalisierung, aber auch um Zusammenhänge zwischen Tiergesundheit und der des Menschen. Angesichts der SARS-CoV-2-Epidemie zukunftsweisend.

 

Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr: www.tiermedizin-leipzig.de

 

Quelle

Leipziger Universitätsmagazin Alumni. 2023  S. 39

Bildnachweis

Foto: Ursula Brekle

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Augusteum 1-2-3
von Dipl.phil. Cornelia Junge, Dr. Simone Tübbecke
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen