Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Leipzig sieht wieder Schwarz

Leipzig sieht wieder Schwarz

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Das Wave-Gotik-Treffen findet traditionell immer am Pfingstwochenende in Leipzig statt: 2022 vom 3. bis 6. Juni.

Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Kleider
Schwarz, schwarz, schwarz ist alles, was ich hab
Darum lieb ich alles, was so schwarz ist

So geht das bekannte Volkslied in der 3. Strophe. Melodie und Text stammen aus Pommern. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist es überliefert und wird in vielen Varianten in ganz Deutschland gesungen.

Die schönsten Bilder aus dem Jahre 2019


„Ich werde so lange Schwarz tragen, bis es eine dunklere Farbe gibt " Das ist ein szenetypischer Spruch der Goths, so nennen sich die überzeugten Anhänger des Wave-Gotik-Treffens (WGT), das traditionell Pfingsten in Leipzig gefeiert wird. Der Spruch belegt als sichtbares Zeichen nach außen, als Bekenntnis, dass es immer alternative Möglichkeiten des Lebens gibt. Schwarz als Zeichen von innen nach außen bedeutet, dass die Goths ihre Individualität herauskehren und alle aktuellen Modetrends ablehnen. Schwarz dominiert, aber zelebriert werden dabei Ideenreichtum und Vielfalt.


So gibt es Zeitreisende aus dem Barock, dem Biedermeier oder dem Mittelalter. Sie beherrschen die Szene beim Viktorianischen Picknick im Clara-Park, das im Vorjahr einen Besucherrekord von ca. 8 000 Menschen verzeichnete. Hier waren mehr Festivalgänger in farbenfrohen und historischen Gewändern zu sehen. Brach, der Pressesprecher der WGT, sagte: "Das ist immer davon abhängig, wo man sich bewegt. Beim Viktorianischen Picknick sind alle möglichen Farben zu sehen. Allgemein ist das Festival über die Jahre heterogener geworden – auch in der Musik."

Ca. 200 Künstler werden in diesem Jahr für die Festivalteilnehmer musizieren, darunter Bands wie Cradle of Filth, Joachim Witt, Goethes Erben, Jonathan Bree, Das Ich, Fehlfarben und Jungstoetter. Im Programmangebot finden sich auch Lesungen. So wird der bekannte Kriminalbiologe Mark Benecke aus seinen Büchern vortragen und seine Zuhörer fesseln.

Komplettes, selbst gefertigtes Outfit, bestehend aus einer Stoffhose und einem Hemd nach viktorianischem Schnittmuster, einer dicken Lederweste, Armschiene aus Metall, einer schweren Steampunk-Waffe als Steinschloss-Replik, Schuhen aus Leder und Kupfer, einer Zeitmaschine, großem Rückenträger und einer Maske...Author: Alexander Schlesier
Komplettes, selbst gefertigtes Outfit, bestehend aus einer Stoffhose und einem Hemd nach viktorianischem Schnittmuster, einer dicken Lederweste, Armschiene aus Metall, einer schweren Steampunk-Waffe als Steinschloss-Replik, Schuhen aus Leder und Kupfer, einer Zeitmaschine, großem Rückenträger und einer Maske...Author: Alexander Schlesier


Weiter gibt es Leder- oder Latex-Fetischisten oder Cybergoths mit Atemmasken. Schwankende Vampirgestalten versuchen sich an Bedrohlichkeiten zu überbieten. Der Phantasie eines Jules Verne entsprungene Steampunks wirken zuweilen bizarr. Ein Beispiel aus dem Wave-Gotik-Treffen Leipzig 2012 sei genannt: Alexander Schlesier, siehe Abbildung. Und dazwischen immer wieder Goths mit überraschend neuen Outfits.


Als legendär gelten in der schwarzen Szene die Führungen von Alfred E. Otto Pauls auf dem Südfriedhof Leipzig. Das Wissen von Pauls, der von sich selbst sagt: „Ich bin der Südfriedhof.“, scheint unerschöpflich zu sein. Er weiß alles zu den Themen Sterben, Tod, Bestattung und Grabdenkmale, Paul ist ausgewiesener Sepulkralforscher. Deshalb ziehen sich die Führungen, die eigentlich auf zwei Stunden angesetzt sind, drei oder vier Stunden hin. Weitere Informationen: https://www.leipzig-lese.de/index.php?article_id=2...

 Schwarze Schönheit mit Namen Sidney Marningstar auf dem Südfriedhof
Schwarze Schönheit mit Namen Sidney Marningstar auf dem Südfriedhof

 

Das Programm und weitere Informationen finden sie:

https://www.wave-gotik-treffen.de/prog/programm.php

Bildnachweis

Mit Ausnahme der Abb. von Alexander Schlesier, stammen alle Fotos von Ursula Drechsel.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Bachfest in Leipzig 2013
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Philosophie im Palmengarten
von Dr. Konrad Lindner
MEHR
Im Reich der Orchideen
von Ursula Drechsel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen