Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Das Ende des Kükentötens

Das Ende des Kükentötens

Susann Huster

In Deutschland werden noch immer millionenfach männliche Küken geschreddert oder vergast, da sie keine Eier legen. Mit einem an der Universität Leipzig entwickelten Verfahren zur Bestimmung des Geschlechts von Embryonen im Ei könnte die massenhafte Tötung männlicher Küken bald beendet werden. Das Verfahren beruhe auf einer Hormonanalyse, sagt die bei dem Projekt federführende Veterinärmedizinerin Professor Almuth Einspanier vom Veterinär-Physiologisch-Chemischen Institut. Sie arbeitet dabei eng mit dem Einzelhandelskonzern Rewe und der Firma SELEGGT zusammen – ein Joint Venture der Rewe Group mit einem Technologie-Unternehmen. Am 8. November 2018 wurde in Berlin das marktreife Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei vorgestellt.

Die Veterinärmedizinerin Prof. Dr. Almuth Einspanier hat das patentierte Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei entwickelt.
Die Veterinärmedizinerin Prof. Dr. Almuth Einspanier hat das patentierte Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei entwickelt.


Dem Ei werden in Bruchteilen von Sekunden wenige Tropfen Flüssigkeit (embryonaler Harn) entnommen. Mit einem Marker wird dann ein spezielles Hormon gesucht. Kann dieses nachgewiesen werden, handelt es sich um einen weiblichen Embryo. Die Genauigkeit der Messung liegt mittlererweile bei 97% und damit ähnlich hoch wie beim Sexing von Eintagsküken nach dem Schlupf. Seit Jahren forschen wir an der Methode zur hormonellen In-ovo-Geschlechtsbestimmung und dies zu einem Zeitpunkt, an dem die Embryonen noch keinen Schmerz empfinden.“ Derzeit können einzelne Großhandelsketten Eier von Hennen, die in-ovo-gesext wurden, anbieten. „Wenn eine für den gesamten Markt zur Verfügung stehende Methode existiert, wird hoffentlich das Schreddern männlicher Küken so schnell wie möglich der Vergangenheit angehören“, sagt Professor Einspanier.

Seit November vergangenen Jahres können Kund_innen in 223 Rewe- und Penny-Märkten in Berlin die ersten Konsumeier kaufen, deren Legehennen als Brut-Ei das neue Verfahren durchlaufen haben. Die Rewe-Group plant, die nationale Markteinführung der sogenannten „respeggt-Freiland-Eier“ auf alle rund 5 500 Rewe- und Penny-Märkte in Deutschland auszudehnen. Parallel erarbeitet SELEGGT ein Geschäftsmodell, um die Technik der Branche kostenneutral als Dienstleistung zur Verfügung zu stellen. Somit ist Deutschland Auftaktgeber der neuen Methode, die das Kükentöten in Brütereien beenden kann. Ab 2020 soll auch ersten Brütereien das patentrechtlich geschützte Verfahren zur Nutzung angeboten werden.

Bildnachweis

Fotos: Swen Reichhold

Quelle: Das Leipziger Universitätsmagazin 2020

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bachs 330. Geburtstag
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Philosophie im Palmengarten
von Dr. Konrad Lindner
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen