Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Wöchnerinnen werden von Gespenstern angefochten

Wöchnerinnen werden von Gespenstern angefochten

Johann Georg Theodor Gräße

Dem Magister Prätorius erzählte eine Leipziger Wehmutter* mit Namen Ursel, dass es ihrer eigenen Mutter widerfahren, wie sie, als ihr erstes Kind von ihr geboren gewesen, einmal zwischen 11 und 12 zur Stube hinausgegangen sei und sich eine Butterbemme habe schmieren wollen, da habe ein großer schwarzer Mann zum Kellerloch heraus gesehen, darüber sie dermaßen erschrocken, dass sie danach 16 Wochen krank im Bette liegen musste. Weiter sagte sie, sei es im Jahre 1661 zu Leipzig geschehen, dass eine Nagelschmiedsfrau in ihren sechs Wochen heraus gegangen und um zu verbotener Zeit den Gänsen bei der Paulinerkirche, wo sie gewohnt, zu fressen gegeben. Da soll es sie angehaucht haben, dass ihr Gesicht und ihr Mund so angeschwollen ist, dass ein dicker garstiger Eiter heraus gekommen ist.


* Hebamme

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Hufeisen an der Nikolaikirche
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen