Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Wie einer Hexenbutter geprüft hat

Wie einer Hexenbutter geprüft hat

Johann Georg Theodor Gräße

In der Mitte des 17. Jahrhunderts ist ein Leipziger Stadtsoldat auf den markt gegangen und hat bei einer Bauersfrau etliche Klümpchen (Stückchen) Butter gekauft. Er hat diese auf gewöhnliche Art auf ein Messer gesteckt, das drei Kreuze hatte. Wie die Bauersfrau, die eine Zauberin war, das gesehen hat, wollte sie es erst nicht zugeben. Sie sagte, man müsse die Butter nicht auf ein solches Messer spießen, das drei Kreuze habe. Daruf gab ihr aber der Soldat die Antwort: „Was hat sie danach zu fragen? Ich habe es schon eher getan“. Danach ist er ohne Argwohn fortgegangen. Als er an der Hauptwache beim Esel angekommen war, bemerkte er, dass seine Butter ein Kuhfladen war. Er ist geschwind zu der Betrügerin zurück geeilt, aber diese ist schon über alle Berge gewesen.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Doktor Faust
von Ludwig Bechstein
MEHR
Markgraf Diezmanns Tod
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen