Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke

Lene Voigt

Ametrhyst-Brosche, Paris 19.Jh. Foto: shakko via Wikimedia Commons
Ametrhyst-Brosche, Paris 19.Jh. Foto: shakko via Wikimedia Commons

"Nu guck eener de Frau Riedrichen an, die schtrahlt ja iwersch ganze Gesichte! Da hat's sicher äwas ganz besonders Scheenes zu Weihnachten gegähm vons liewe Männichen. Därf mer sich denn ergundschen, wasses war?"

"Ä Schtaubsaucher habbch gegericht, Frau Mehlmus."

"Un desderwäächen freinse sich so sähre?"

"Awer glar. Das war doch schon lange mei greeßter Wunsch."

"Da sieht mersch wieder ämal, was Sie fier änne nichterne Naddur sin, Riedrichen! Gar gee bßchen Boesie hammse im Leiwe. Nee, wenn ich mir was zu Weihnachten winsche von mein Alden, dann musses schon äwas Boedsches sin, änne rächt glitzriche Brosche oder ä hibsches schillriches Halsgolljeh mit änner großen Bärle dran als Bommelchen. Sähnse, sowas hat ä fästlichen Garakter! Das leichtet un brillchiert dann so scheene, wenn de Christboomlichter druffrumfunkeln. Das nenn'ch dann Schtimmunk. Awer wenn mir mei Alder so ä ganz brosaschen Wärtschaftsgeechenschtand untern Boom schtelln däte, gloomse, das wärde mich bis ins Härze nein dräffen wie so ä galder Wasserschtrahl. Ich bin ähmd nu mal so forchtbar sensieblich."

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unverwüstlich
von Lene Voigt
MEHR
So änne Buddelei
von Lene Voigt
MEHR
Die Lindenstadt
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen