Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

‘ne Semmel un ä Wärschtchen

‘ne Semmel un ä Wärschtchen

Lene Voigt

 

‘ne Semmel un ä Wärschtchen so voll Saft,

Das is ‘ne Wonne un das gibbt een Grafft.

Drum, seh ich so ä Wärschtchengessel schtehn,

Da gann ich wärklich gaum voribergehn.

 

Schon als ganz glenes Gind war das mei Schwarm,

Ich saß noch bei mein Babba uffn Arm,

Da brillte ich nach Wärschtchen durch de Schstadt,

Dass sich mei Babba sähr scheniert oft hat.

 

Där guckte dann ganz ängstlich um sich rum,

Mir hatten immer unser Bubligum.

So gleen ich war, mich freit‘s färchterlich.

(Ja, ‘s Babbasein is ähm so eenfach nich.)

 

Als ich gaum loofen gonnte, war ich weg,

Wie backte de Familche da dr Schreck!

Se griffen mich am Lindenauer Markt.

Warum? Weil dort ä Wärschtchenmann gebarkt.

 

Aus: Neue Leipziger Zeitung vom 04.11.1934

 

Bildnachweis

Grobe Wildschweinbratwurst auf dem Holzkohlegrill. Urheber: Michel Schauch

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Näweldaach
von Lene Voigt
MEHR
Verdrehte Daache
von Lene Voigt
MEHR
Grund zur Freude
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen