Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Zwielicht

Zwielicht

Joseph von Eichendorff

Für Thomas Mann gehörte dieses Gedicht zu seinen Lieblingsgedichten. Er „würde es nicht so lieben, wenn Schumann es nicht so unglaublich genial vertont hätte.“

Robert Schumann: Harmonische Mehrdeutigkeit im Zwielicht. (1)
Robert Schumann: Harmonische Mehrdeutigkeit im Zwielicht. (1)


Erstmalig wurde das 1812 geschriebene Gedicht 1815 in Eichendorffs Roman Ahnung und Gegenwart veröffentlicht. Der Dichter versah es 1837 in seiner ersten Gedichtsammlung mit der Überschrift „Zwielicht“. Das Verstörende und Dunkle in der Abenddämmerung lassen die bedrohlichen Ängste der Menschen vor der Nacht aufleuchten. Die Abenddämmerung wird als Gleichnis für die Gefährdung der Liebe und für die Unsicherheit, Freundschaft zu bewahren, gezeigt.

Ursula Brekle

Das Gedicht:

Abenddämmerung. (2)
Abenddämmerung. (2)

Dämmrung will die Flügel spreiten,
Schaurig rühren sich die Bäume,
Wolken zieh’n wie schwere Träume -
Was will dieses Grau´n bedeuten?

Hast ein Reh du lieb vor andern,
Laß es nicht alleine grasen,
Jäger zieh’n im Wald’ und blasen,
Stimmen hin und wider wandern.

Hast du einen Freund hienieden,
Trau ihm nicht zu dieser Stunde,
Freundlich wohl mit Aug’ und Munde,
Sinnt er Krieg im tück’schen Frieden.

Was heut müde gehet unter,
Hebt sich morgen neu geboren.
Manches bleibt in Nacht verloren -
Hüte dich, bleib’ wach und munter!

Bildnachweis

Kopfbild und Abb. 1: Aus Wikimedia, gemeinfrei.

Abb. 2: Ursula Brekle


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mein Leipzig lob ich mir
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Narziss
von Florian Russi
MEHR
Summa Summarum!
von Theodor Fontane
MEHR
Spätherbstnebel
von Heinrich Heine
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen