Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Zwielicht

Zwielicht

Joseph von Eichendorff

Für Thomas Mann gehörte dieses Gedicht zu seinen Lieblingsgedichten. Er „würde es nicht so lieben, wenn Schumann es nicht so unglaublich genial vertont hätte.“

Robert Schumann: Harmonische Mehrdeutigkeit im Zwielicht. (1)
Robert Schumann: Harmonische Mehrdeutigkeit im Zwielicht. (1)


Erstmalig wurde das 1812 geschriebene Gedicht 1815 in Eichendorffs Roman Ahnung und Gegenwart veröffentlicht. Der Dichter versah es 1837 in seiner ersten Gedichtsammlung mit der Überschrift „Zwielicht“. Das Verstörende und Dunkle in der Abenddämmerung lassen die bedrohlichen Ängste der Menschen vor der Nacht aufleuchten. Die Abenddämmerung wird als Gleichnis für die Gefährdung der Liebe und für die Unsicherheit, Freundschaft zu bewahren, gezeigt.

Ursula Brekle

Das Gedicht:

Abenddämmerung. (2)
Abenddämmerung. (2)

Dämmrung will die Flügel spreiten,
Schaurig rühren sich die Bäume,
Wolken zieh’n wie schwere Träume -
Was will dieses Grau´n bedeuten?

Hast ein Reh du lieb vor andern,
Laß es nicht alleine grasen,
Jäger zieh’n im Wald’ und blasen,
Stimmen hin und wider wandern.

Hast du einen Freund hienieden,
Trau ihm nicht zu dieser Stunde,
Freundlich wohl mit Aug’ und Munde,
Sinnt er Krieg im tück’schen Frieden.

Was heut müde gehet unter,
Hebt sich morgen neu geboren.
Manches bleibt in Nacht verloren -
Hüte dich, bleib’ wach und munter!

Bildnachweis

Kopfbild und Abb. 1: Aus Wikimedia, gemeinfrei.

Abb. 2: Ursula Brekle


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Osterei
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
MEHR
In Leipzig nichts Neues
von Andreas Köllner
MEHR
Das Weidenkätzchen
von Christian Morgenstern
MEHR
Mutter mit Kind
von Ernst Barlach
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen