Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Leipzig im Herbst '89

Leipzig im Herbst '89

Demonstrationszug. Foto: Armin Kühne.
Demonstrationszug. Foto: Armin Kühne.

Das Universitötsarchiv präsentiert vom 8. Oktober bis zum 5. November 2014 die Ausstellung „Leipzig im Herbst '89". Die vorwiegend auf die Wirkung von historischen Bildern des Leipziger Fotografen Armin Kühne orientierte Ausstellung soll den Betrachter in den Bann ziehen und die Ereignisse im Herbst 1989 dokumentieren. Kühne war zusammen mit den ostdeutschen Demonstranten auf den Straßen unterwegs. Auf diese Weise entstand eine fotografische Chronik der Friedlichen Revolution. Sein umfangreiches Bildarchiv hat Kühne dem Universitötsarchiv Leipzig übergeben.

Vierzig Jahre Diktatur und Planwirtschaft hatten die DDR ruiniert, die Unzufriedenheit und Ungeduld ihrer Bürger wuchs täglich. Aus den Friedensgebeten in der Nikolaikirche sprang der Wille zur Veränderung in die Leipziger Betriebe und Stadtviertel über. Eine angespannte Stimmung lag Anfang Oktober 1989 über der Stadt: Würde es Schüsse geben? Die Staatsmacht drohte mit einer militärischen Lösung im Namen des Volkes. Die Demonstranten antworteten mit einer Stimme: Wir sind das Volk! Keine Gewalt! Unter dem Druck von zehntausenden Menschen verlagerte sich die Macht auf die Straße und zu den Runden Tischen--für kurze Zeit schien alles möglich. Im Mörz i990 erzwangen die Montagsdemos die ersten freien Wahlen in der DDR.

 

Ausstellungszeitraum/ort: 8. Oktober bis 5. November 2014 im Neuen Augusteum,
Augustusplatz, O4 709 Leipzig

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Was lange gärt, wird Mut
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen