Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Das Heidenröslein

Das Heidenröslein

Johann Wolfgang von Goethe

Der junge Johann Wolfgang von Goethe verliebte sich im Herbst 1770 heftig in die Pfarrerstochter Friederike Elisabeth Brion (1752-1813), die er in Sessenheim kennenlernte. Über den tiefen Eindruck, den das hübsche und lebensfrohe Mädchen hinterließ, schrieb er später: „...da ging fürwahr an diesem ländlichen Himmel ein allerliebster Stern auf. [...] Schlank und leicht, als wenn sie nichts an sich zu tragen hätte, schritt sie, und beinahe schien für die gewaltigen blonden Zöpfe des niedlichen Köpfchens der Hals zu zart. Aus heiteren blauen Augen blickte sie sehr deutlich umher, und das artige Stumpfnäschen forschte so frei in die Luft, als wenn es in der Welt keine Sorge geben könnte; der Strohhut hing am Arm, und so hatte ich das Vergnügen, sie beim ersten Blick auf einmal in ihrer ganzen Anmut und Lieblichkeit zu sehn und zu erkennen."

Goethe verfasste im Zuge dieser Liebesromanze eine Reihe von Gedichten, die er Sesenheimer Lieder nannte. Davon wurde Das Heidenröslein zum Volkslied, von vielen Komponisten vertont, am bekanntesten ist die Vertonung von Franz Schubert geworden.

Die Liebesbeziehung hielt nur kurz. Im Frühsommer 1771 trennte sich Goethe, Friederike aber verfiel in Liebeskummer. Sie hat nie geheiratet.

Die Inschrift auf ihrem Grabstein lautet: „Ein Stral der Dichtersone fiel auf sie, so reich, daß er Unsterblichkeit ihr lieh!"

                                                                                                          Ursula Brekle                                               

Rosa centifolia foliacea
Rosa centifolia foliacea

Sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell, es nah zu sehn,
Sah's mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach: „Ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!"
Röslein sprach: „Ich steche dich,
Dass du ewig denkst an mich,
Und ich will's nicht leiden."
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Friederike Brion in Elsässer Tracht
Friederike Brion in Elsässer Tracht
Und der wilde Knabe brach
's Röslein auf der Heiden;
Röslein wehrte sich und stach,
Half ihm doch kein Weh und Ach,
Musst es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Fröhliche Ostern!
von Kurt Tucholsky
MEHR
Sonntagsmorgen, im Bett
von Kurt Tucholsky
MEHR
Summa Summarum!
von Theodor Fontane
MEHR
Sis lacrimarum gaudium
von Friedemann Steiger
MEHR
Winterende
von Christine Brandt-Borse
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen