Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Wie einer Hexenbutter geprüft hat

Wie einer Hexenbutter geprüft hat

Johann Georg Theodor Gräße

In der Mitte des 17. Jahrhunderts ist ein Leipziger Stadtsoldat auf den markt gegangen und hat bei einer Bauersfrau etliche Klümpchen (Stückchen) Butter gekauft. Er hat diese auf gewöhnliche Art auf ein Messer gesteckt, das drei Kreuze hatte. Wie die Bauersfrau, die eine Zauberin war, das gesehen hat, wollte sie es erst nicht zugeben. Sie sagte, man müsse die Butter nicht auf ein solches Messer spießen, das drei Kreuze habe. Daruf gab ihr aber der Soldat die Antwort: „Was hat sie danach zu fragen? Ich habe es schon eher getan“. Danach ist er ohne Argwohn fortgegangen. Als er an der Hauptwache beim Esel angekommen war, bemerkte er, dass seine Butter ein Kuhfladen war. Er ist geschwind zu der Betrügerin zurück geeilt, aber diese ist schon über alle Berge gewesen.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Markgraf Diezmanns Tod
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Marienbrunnen
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Hermann von Harras
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen