Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Die Magd bei dem Nix

Die Magd bei dem Nix

Brüder Grimm

Der Nix
Der Nix

Folgendes hat sich in einem Dorf nahe bei Leipzig zugetragen:


Eine Dienstmagd kam unter das Wasser und diente drei Jahre lang bei dem Nix. Sie hatte ein gutes Leben und bekam jeden Willen, ausgenommen, dass ihr Essen ungesalzen war. Dies war auch die Ursache, wieder wegzuziehen. Allein sie sagte noch weiter: „Nach dieser Zeit habe ich nicht über sieben Jahre zu leben, davon bleiben mir jetzt noch dreie.“ Sonst war sie immer traurig und einfältig. Prätorius hörte die Geschichte im Jahre 1664.


Quelle:

Grimm: Deutsche Sagen. Berlin 1891

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Teufel entführt eine Frau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Die Nixe von Lindenau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen