Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Verdrehte Daache

Verdrehte Daache

Lene Voigt

Es gibbt im Lähm verdrehte Daache,

Da hat mer nischt als Mih' un Blaache.

Gleih frieh beim Uffschtehn fängt das an,

Wie jeder sich besinn wohl gann.


Da geht beschtimmt äwas vergehrt,

Schon wemmer in de Schtrimbe fährt.

Dann reißt ä Bändchen, blatzt ä Gnobb

Un gullert fort im Hobbsgalobb.


Dr Gaffee schwäbbert ibern Rand,

Dr Läffel rutscht fräch aus dr Hand.

De Morchenzeitung schlaazt entzwee,

Verleecht is blätzlich 's Bordmonnee.


Gommt mr dann ausn Haus, o Schregg,

Saust de Elektrische grad weg.

Ä Windschtoß wärbelt fort dn Hut.

Mr saacht sich: Ei, dr Daach wärd gut!


Dann brillt mer laut sich sälbst ins Ohr:

Ich nähm mir heute gar nischt vor!

Denn was mer däte ooch beginn,

's ging schief un hätt gar geen Sinn.

Bildnachweis
Kopfbild: Frau mit orangefarbigen Strümpfen. Egon Schiele.

Bild im Text:

Gemälde von Aksel Waldemar Johannessen: Kräftiger Sturm, aus Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mei Leibzch
von Lene Voigt
MEHR
Schicksal
von Max Vormeyer
MEHR
Der Leibz'ger Berg
von Max Vormeyer
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen