Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

's Gewandhaus

's Gewandhaus

Georg Bötticher

Res severa verum gaudium

Diese Inschrift war am Giebel des Haupteinganges des 2. Gewandhauses angebracht, das im 2. Weltkrieg schwer beschädigt und später abgerissen wurde. 

Heute lesen die Besucher des Neuen Gewandhauses diese Inschrift im Großen Saal über der Orgel.

Altes (2.) Leipziger Gewandhaus Quelle: U. Brekle
Altes (2.) Leipziger Gewandhaus Quelle: U. Brekle

 

"Zu diesem Gaudjum gommt mr sehre schwere"
so gennde mr de Inschrift iewerdragen,
die uff ladeinisch an Giebel angeschlagen:
Ja heernse, wenn - 's Abonnemang nich wäre!

Hat mr dann awer mal de seltne Ehre
an een von dän beriehmden Donnerschdagen,
ich sage Sie, da muss mr werklich frajen:
Sein Sie das Leibzger oder Engel-Cheere?!

Berauscht von Vortrag änner Brachtsonade
schwelgt hier de Hautvolée in heechsden Staade
un meischenstill, als lägk ä Schlaf auf allen -
Bis - wenn de letzten Deene sanft entschweben -
mit eemal ä Abblaus sich duhd erheben,
dass dr de Fliegen von den Wänden fallen!

 

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Friehlingslied
von Ursula Drechsel
MEHR
Der Leibz'ger Berg
von Max Vormeyer
MEHR
Schicksal
von Max Vormeyer
MEHR
Der große Schlussvergaufsdag
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen