Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

 De Grindungk

De Grindungk

Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann

Darstellung der Wenden aus dem Sachsenspiegel
Darstellung der Wenden aus dem Sachsenspiegel

Leibzig, hehre Stadt der Städde,

Wenn der Erdball dich nich hädde —-

Wer beschreibt uns, welch Maleer

Das in jeder Hinsicht wer?!

Ach, un doch voll Schmerzemfindungk

Blick ich jetzt uf deine Grindungk,

Weeß nich, ob ich Dur, ob Moll

Uf der Harfe greifen soll.


Denn gee frischgeschliffner Säwel

Selbst dorchhaut den Pleißennewel,

Welcher schändlich un vertratkt

Uns verlsillt den Griudungksakt. —-

Manchmal scheint mer’ch, daß de Wenden

Wohl gewesen sein es gennden;

Doch gleich mahnt de Vorsicht mich:

Na, wer weeß — villeicht ooch nich.


Wiedrum denk’ ich: hamm de Sorwen

Sich villeicht oh Verdienst erworben

Soll ich sie als Grinder nenn? —

Gemmer 'sch wissen, weeß mer’sch denn?

Eener gommt un heeßt ä Schuft sich,

Wenn's nich war Siemhundertfuffzig,

Daß mer unsre dheire Stadt

Hies’gen Ort-·- jegrindet hat.


Was? schallt da ä Hohngewieher,

Just zweehundert Jahre frieher

Sonndags Nachmiddags nach zween

Legde mer den Grindungkssteen —

Ganz, erfillt von Wahrheetstriewen,

Sei's hier beinvoll hergeschriewem

Daß von Leibzigs Stifdungksfest

Nähres nich sich sagen läßt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Straßenbild
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
De Leibz'ger Farwen
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Der Untergang von Leipzig
von Georg Bötticher
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen